Tag: #ausstellung

Light catching shadows von Camilla Richter

Top 10 April Events:
Berlin & Brandenburg

Am Wochenende hieß es in Berlin und Brandenburg vielerorts: Frohe Weihnachten,  statt frohe Ostern. Schnee im Frühling – der  April, der weiß ja bekanntlich nicht was er will. Wir schon: Tolle Events im Frühling. And here they are:

Light catching shadows von Camilla Richter

Die Berliner Glaskünstlerin Camilla Richter verzetzt das Bikini Berlin mit ihrer Ausstellung „Light Catching Shadows“ vom 23. März bis zum 28. April 2018 in ein buntes Farbenmeer.

Zum Facebook-Event

VELOBerlin: Fahrradmesse 2018

Auf dem Gelände des Tempelhofer Feldes  findet im April die Fahrradmesse VELOBerlin statt. Hier könnt ihr Euch über die neuesten Zweirad-Trends informieren.

Zum Facebook-Event

Alltagsgedanken: Best of Martenstein

Nicht nur im Starßenverkehr, auch im Alltag verfallen wir oft unnötigem Stress und regen uns über Kleinigkeiten auf. Gelassenheit könnt ihr bei dem Kolumnist Harald Martenstein lernen. Doch manchmal fallen ihm, wenn alle lieb sein wollen, auch Bosheiten ein – hauptsache eigensinnig, aber bitte ohne Shitstürme!

Zum Facebook-Event

6-Gänge-Frühlingserwachen

Beim Pop Up Dinner „Frühlingserwachen“ kommen Wild und Wiese auf den Tisch.  Auch für Auge und Ohr wird einiges geboten. Da ist für jeden was dabei.

Zum Facebook-Event

Flower Power in Berlin

Frühlingshaft wird es auch beim Flower Market. Hier erwarten Euch neben einem riesigen Blumenmeer, Streetfood, erfrischende Drinks, Do-it-yourself-Workshops sowie gute Stimmung und Musik inklusive Flower Crowns!

Zum Facebook-Event

Job- und Karriermesse: Connecticum Berlin

Nicht vergessen: Vom 24. – 26. April öffnet die größte Job- und Karriermesse der Welt wieder ihre Türen. Hier können insbesondere Studenten, Absolventen und Young Professionals mit 400-Top-Unternehmen in Kontakt treten.

Zum Facebook-Event

Eine Liebeserklärung an das gute alte Brot

Brot ist nicht gleich Brot, Brot kann mehr – das ist wohl das Plädoyer der Veranstaltung BrotZeit in der Markthalle Neun. Diese verwandelt sich einen Tag lang zu einer riesigen Backstube mit traditioneller Back- und Handwerkskunst voller Ofenduft.

Zum Facebook-Event

ISM Hexadome Exhibition

Der Klang- und Videokünstler Brian Eno präsentiert im Martin-Gropius-Bau eine faszinierende 360-Grad-Installation. Die immersive Ausstellung vereint Kunst und Technik auf faszinierende Art und Weise.

Zum Facebook-Event

Kirschblütenfest im Zeichen von China, Korea, Japan

In den Gärten der Welt wird es mit dem Kirschblütenfest fernöstlich. Wenn die Kirschbäume in Blüte stehen, wird der Frühling hier mit asiatischen Klängen und kuluturellen Highlights begrüßt.

Zum Facebook-Event

Baumblütenfest in Werder

Die Blütenstadt Werder feiert vom 28. April bis 6. Mai das das alljährliche traditionelle Baumblütenfest mit viel Tanz und Musik. In einem Weinanbau-Gebiet darf guter Wein natürlicher ebenfalls nicht fehlen.

Zum Facebook-Event

 


 

Alle,  die lieber die pure Landluft genießen möchten, finden hier interessante Orte mit günstigen und schönen Gruppenunterkünften.

 

 

 

 


 

Titelbild: @Bikini Berlin Kunstinstallation Camilla Richter

Galaktisch:
Die stachelige Kunst von Dan Lam

Nicht von dieser Welt! Oder doch? Die Künstlerin Dan Lam erschafft einzigartige Skulpturen mit einer äußerst galaktischen Anmutung. Die neonfarbigen Objekte scheinen zu verlaufen, sind meist mit Stacheln übersät und springen einem dadurch direkt ins Auge. Nutzer können die undefinierbaren Werke auf Instagram in allen möglichen Varianten, Farben, Formen und an ganz verschiedenen Orten platziert bestaunen. Die Kosten sind allerdings ebenfalls galaktisch: Der Preis für ein Kunstwerk kann sich schonmal auf 7000 $ belaufen. Leisten können sich das Stars wie Miley Cyrus, Lily Aldridge oder Gigi Hadid.

Glitzernde Galaxien: Das habt ihr so noch nie gesehen

Je nach Form nennt Lam ihre Kreationen Squishes, Drips oder Blobs. Sie wirken wie Elemente einer Tropfsteinhöhle, als hätte jemand Farbkleckse heruntertropfen lassen und anschließend Stacheln darüber gestreut. Die spitzen Zacken machen den Eindruck, als würden sie die bewegliche Masse schützen wollen. Teilweise können die Skulpturen sogar eingedrückt werden. Grundlegend bestehen sie aus Montageschaum, welcher im Anschluss mehrfach beschichtet wird. Die Künstlerin möchte reizvolle Spannungen visualisieren und beschreibt die Bedeutung ihrer Werke mit der Untersuchung von “opposing ideas, such as that of attraction/repulsion and organic/inorganic. I’m interested in the space, tension, and balance that exists between opposing ideas. Currently, I am playing a lot with viewer experience and interaction with my work, especially since most people see my work through a digital format”.

Die Künstlerin Dan Lam auf den Spuren von…?

Wenn sich ein Squish, Drip oder Blob im Grand Canyon wiederfindet, wirkt es, als hätten außerirdische Wesen ihre Spuren in unserer irdischen Welt hinterlassen. Laut der Künstlerin kein Zufall: “A lot of my work is inspired by the natural world, though not in a direct way. I draw process ideas from nature (seeing geological formations, how the earth has eroded, etc.) as well. So taking my work into nature seemed like an interesting juxtaposition, but also natural”.

 

 

A post shared by Dan Lam (@sopopomo) on

 

A post shared by Dan Lam (@sopopomo) on

 

A post shared by Dan Lam (@sopopomo) on

Stadt Turm Sonnenuntergang zum Artikelthema Februar: Top 10 Events in Berlin

Februar:
Top 10 Events in Berlin

Auch im Februar gibt es wieder viele Events in Berlin, die nur darauf warten, von uns besucht zu werden. Dieser Monat hält auf jeden Fall einige Ausstellungseröffnungen, wie die von Eduardo Paolozzi, an. Ein weiteres Highlight sind die Berliner Filmfestspiele mit über 400 verschiedenen Filmen. Und wer sich eher für kulinarische Kultur begeistern kann, sollte die Berliner Käsetage besuchen.   

 

 

Ausstellungseröffnung: Eduardo Paolozzi


Eduardo Paolozzi (1924-2005) war ein Bildhauer und Künstler der britischen Nachkriegsmoderne. Durch seine innovativen und respektlosen Werke sorgte er für großes Aufsehen. Paolozzis frühe Collagenserie bahnte der britischen Pop Art den Weg. Die Ausstellungseröffnung findet am 08.02.2018 um 19 Uhr statt.

Wo: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin
Wann: 08.02.2018
Zum Facebook-Event 

 


Ausstellungseröffnung: Bruno Barbey – Passages


Bruno Barbey ist einer der erfolgreichsten Fotojournalisten der Gegenwart. Das Willy-Brandt-Haus zeigt mit BRUNO BARBEY “PASSAGES” eine Retrospektive des Franzosen. Es sind 100 Schwarzweiß- und Farbfotografien seit den frühen 1960er Jahre bis heute ausgestellt. Zusätzlich werden Filme von Barbeys Frau, Caroline Thiénot-Barbey, gezeigt.

Wo: Freundeskreis Willy-Brandt-Haus, Stresemannstraße 28, 10963 Berlin
Wann: 08.02.2018
Zum Facebook-Event 

 

 

Ausstellungseröffnung: Arthur Jafa


Die Julia Stoschek Collection präsentiert das Werk des US-amerikanischen Filmemachers, Kameramanns und Künstlers Arthur Jafa. Für ihn ist es seine erste Ausstellung in Deutschland. Zu Jafas künstlerischer Praxis gehören neben Filmen auch Installationen und Performances. Er beschäftigt sich in seinen Werken mit kulturellen Aussagen über Identität und ethnische Zugehörigkeit.   

Wo: Julia Stoschek Collection, Leipziger Straße 60, 10117 Berlin
Wann: 10.02.2018
Zum Facebook-Event 

 


Musik im Museum für Naturkunde


Ulrike Haage hat aus der Nasssammlung des Museums für Naturkunde Berlin ein assoziatives Klanggewebe inszeniert. Nach dem Austausch mit dem Fischkustoden Dr. Peter Bartsch, entstand eine Mischung aus melodischer Minimal Music und imaginativen Echos der Renaissance. Die moderne Wanderbühne stellt einen rhythmisierten Zeitstrom aus Unterwasser-Sicht dar.

Wo: Museum für Naturkunde Berlin, Invalidenstraße 43, 10115 Berlin
Wann: 12.02.2018
Zum Facebook-Event


Berliner Filmfestspiele 2018


Die internationalen Filmfestspiele zählen weltweit zu den bedeutendsten Events in der Filmbranche. Es werden über 400 Filme in verschiedenen Genres gezeigt und mehr als 300.000 Tickets verkauft. Jede Unterkategorie stellt ein eigenes kleines Festival dar. Die Jury vergibt jedes Jahr acht Preise – unter anderem den goldenen Bären für den besten Film.

Wo: verschiedene Orte in Berlin
Wann: 15.-25.02.2018

 


Führung durch die Gipsformerei


Das historische Stammhaus der Gipsformerei bietet eine öffentliche Führung an. Es ist die älteste Institution der Staatlichen Museen zu Berlin. Der berühmte Bildhauer Christian Daniel Rauch war der erste Leiter der königlichen Gipsformerei. Teilnehmerkarten können online für vier Euro pro Person erworben werden.  

Wo: Gipsformerei, Sophie-Charlotten-Straße 17/18, 14059 Berlin
Wann: 21.02.2018
Zum Facebook-Event 


Blick hinter die Kulissen: Zeiss-Großplanetarium


Ab sechs Euro gibt es am 21.02.2018 einen Einblick in die Technik des Zeiss-Großplanetariums. Highlights sind die Fulldome-Projektionsanlage für 360°-Videos und der ZEISS Universarium-Sternenprojektor. Außerdem erfährt man, was für die Erstellung eines neues Planetariumprogramms gebraucht wird.

Wo: Zeiss-Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin
Wann: 21.02.2018
Zum Facebook-Event

 


Kuratorenführung: Kunstbibliothek und Helmut Newton Foundation


Kuratoren des C/O Berlin führen Besucher dieses Events durch die Kunstbibliothek im Museum für Fotografie und die Helmut Newton Foundation. Dabei werden ausgewählte Fotografien genauer unter die Lupe genommen und ein häuserübergreifender Dialog gestartet. Tickets gibt es für 15-20 Euro.  

Wo: Foyer von C/O Berlin
Wann: 22.02.2018
Zum Facebook-Event



Arminius Markthalle: Berliner Käsetage


Zu viel Käse? Gibt es nicht! Fans des köstlichen Milchprodukts kommen bei den Berliner Käsetagen auf ihre Kosten. Sie finden bereits zum dritten Mal in der Arminius Markthalle statt.  Dabei werden Brote, Senf und Weine aus ganz Deutschland angeboten. 2018 können sich Besucher unter anderem auf Peppikäse, den Allgäuer Käseladen, Cheese Us, die Käseinsel und das Käseeck freuen.  

Wo: Arminius Markthalle 
Wann: 24.-25.02.2018 

 

 

The Berlin Sessions: Claudia Skoda


Claudia Skoda ist eine der erfolgreichsten Strickdesignerinnen weltweit. Ihre Modenschauen wurden von Berühmtheiten wie Iggy Pop, Martin Kippenberger und David Bowie besucht. Von Skodas Happenings sprach in kurzer Zeit ganz Berlin. In “The Berlin Sessions” spricht sie über ihre Arbeit als Designerin, die Schnittstellen zur Bildenden Kunst und ihr Leben im Berlin der (Vor-)Wendezeit.

 

Wo: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Wann: 28.02.2018

Zum Facebook-Event

Nacht Tunnel Handy Arm

Augmented Reality App:
Ausstellung setzt auf digitale Elemente

Heutzutage darf das Handy bei keinem Museumsbesuch mehr fehlen. Diese Tatsache hat die Künstlerin Felice Grodin darin bestärkt, Augmented Reality in ihre Ausstellung „Invasive Species“ einzubauen. Dafür wurde eine App entwickelt, mit der das gesamte Museumsgebäude Teil eines Kunstwerks wird.

 

 

 

Digitale Ausstellung

Passend zum Start der internationalen Kunstmesse “Art Basel” und der “Miami Art Week”, eröffnet das Pérez Art Museum Miami, kurz PMM, eine neue Ausstellung names „Invasive Species“. Um den Kunstwerken Leben einzuhauchen, hat die Künstlerin Felice Grodin an einer Kombination aus Realität und Technik gearbeitet. Der Einsatz von Augmented Reality, zu Deutsch „erweiterte Realität“, verleiht der digitalen Ausstellung virtuell interaktive Elemente.

 

Augmented Reality App PAMM

Augmented Reality ist eine computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Mithilfe der Kamera von digitalen Geräten, wie Smartphones und Tablets, können zusätzliche virtuelle Informationen eingefügt werden. Um sich die digitalen Kunstwerke der Ausstellung anzusehen, müssen Besucher die kostenlose PAMM App herunterladen. Ziel der Macher ist es, die erweiterte Realität mit der Architektur und der Umgebung des Museums interagieren zu lassen. Was dabei herauskommt ist ein digitales Gesamtkunstwerk.

 

Gefahren für das Ökosystem

Mit dem virtuellen Ausstellungsstück „Terrafish“ vereint die Künstlerin von der Museumsdecke hängende Pflanzen an der Außenfassade mit einer tierischen Spezies. Sie sollen eine nicht heimische Quallenart aus den Gewässern Süd-Floridas darstellen. Grodin möchte auf die zukünftige Instabilität des Ökosystems aufmerksam machen, was eine Gefahr für den Klimawandel und invasive Tierarten ist. Die Ausstellung ist Teil eines Pilotprojekts, das die John S. und James L. Knight Stiftung finanziert. Damit soll der hohen Nachfrage nach digitaler Erlebbarkeit im Kunstbereich entgegengekommen werden.

 

weiße Wand schwarzes Geflecht zum Artikelthema Kunstausstellung Potsdam: Design trifft auf Politik

Kunstausstellung Potsdam:
Design trifft auf Politik

Der Kunstraum Potsdam beschäftigt sich in der Ausstellung “Politiken des Designs” mit dem Zusammenhang zwischen Design und Politik. In über 50 Werken thematisieren junge Gestalter unter anderem das Maß der  Einflussnahme und die Intentionen hinter dem Design.

 

Ausstellungsreihe “Made in Potsdam”

Im Kunstraum Potsdam dreht sich vom 11. bis zum 27.01.2018 alles um das Thema “Politiken des Designs”. Aufgrund der aktuellen sozialen, gesellschaftlichen und politischen Situation wird es Zeit, eine kritische Positionsbestimmung vorzunehmen. Der gleichen Meinung ist auch der Design Fachbereich der Fachhochschule Potsdam. Über 50 Werke von Gestaltern können in der traditionellen Ausstellungsreihe “Made in Potsdam” betrachtet werden. Die heutige Eröffnung ist kostenlos und wird mit einer Rede von Oliver Gehrs eingeleitet.

 

Ist technologischer Fortschritt die Zukunft?

Der Kunstraum Potsdam wird zum Ort der Auseinandersetzung. Den zugehörigen Gesprächsstoff bieten neben der Ausstellung auch Rundgänge mit Führung, öffentliche Lehrangebote, spielerische Aktionen und Diskussionen mit Gästen. Besucher werden, innerhalb der Ausstellung, durch die politischen Räume Konsum, Grenze, privater Raum und Zukunftsproduktion geführt.  

 

Design als Instrument zur Einflussnahme

Design nimmt, in der Regel unbemerkt, großen Einfluss auf den Alltag und das Zusammenleben von uns Menschen. Weil diese Reichweite immer größer wird, müssen wir anfangen, uns die Frage zu stellen, aus welcher spezifischen Haltung heraus gehandelt wird. Ist es möglich, dass Design zum Instrument der Einflussnahme werden kann? Und ab wann ist Design politisch?

 

Kunstausstellung Potsdam erforscht gesellschaftlichen Tendenzen

Die Nachwuchs Designer versuchen darauf Antworten zu finden und tauchen dabei in Handlungsräume sowie Lebenswelten ein. Sie erforschen gesellschaftliche Tendenzen und initiieren Perspektivwechsel, indem sie uns in das “Internet der Anderen” eintauchen lassen. Grenzgänge werden sowohl im übertragenen Sinn als auch mit konkretem Bezug auf die USA und Mexiko beleuchtet. Außerdem entwerfen die Gestalter utopische Narrative und lenken ihren Blick auf die Konsumgewohnheiten der Gesellschaft.    

 

Hier geht’s zum Facebook-Event

 

Frau blaues T-Shirt Kalender Januar zum Artikelthema Januar: Top 10 Events in Berlin

Januar:
Top 10 Events in Berlin

Gerade haben wir uns noch das wunderschöne Feuerwerk über den Dächern Berlins angeschaut und schon befinden wir uns im Jahr 2018. Die meisten haben sich unrealistische Neujahrsvorsätze wie “mehr Sport machen” vorgenommen. Wie wäre es stattdessen mit “etwas mehr Kultur”? Unsere Top 10 Events in Berlin sind dafür nämlich genau das Richtige!  

 

ArtNight: Frida Kahlo

Am 16. Januar findet eine weitere ArtNight mit dem Thema “Frida Kahlo” in der Brotfabrik Berlin statt. Teilnehmer können, mit Hilfe der Künstlerin Kaitlyn, auf einer Leinwand ihre eigenen Kunstwerke erschaffen. Egal ob alleine mit Freunden oder mit einem Date – die ArtNight ist für jeden ein Erlebnis. Man muss keine künstlerischen Kenntnisse haben oder Materialien mitbringen. Getränke und Essen können vor Ort zu angemessenen Preisen erworben werden.

 

Wo: Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin

Wann: 16.01.2018

Zum Facebook-Event

 

Eröffnung: Ausstellung „Drive Drove Driven“

In der Kommunalen Galerie Berlin wird eine Gruppenausstellung von 23 künstlerisch arbeitenden Fotografen eröffnet, die sich ausschließlich mit Autos beschäftigt. Dieser Gegenstand schenkt uns sowohl Flexibilität als auch Mobilität und erleichtert den Alltag enorm. Oft werden Gefahren, die das Autofahren mit sich bringt, unterschätzt und es kommt zu tödlichen Unfällen. Die Künstler setzten sich in über 60 Aufnahmen mit den positiven und negativen Aspekten dieser Beförderungsart auseinander.

 

Wo: Kommunale Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin
Wann: 28.01.2018
Zum Facebook-Event

 

 

Eröffnung: Kunst/Natur – Künstlerische Interventionen IV

Interventionen ist der vierte und letzte Teil des Modellprojekts Kunst/Natur der bildenden Künstler Mark Dion, Assaf Gruber und Elizabeth Price. Teilnehmer können sich außerdem über eine Live-Hörprobe mit der Komponistin Ulrike Haage freuen. Während sich Mark Dion mit materieller Kultur beschäftigt hat, gibt es von Assaf Gruber einen Film über eine in der DDR durchgeführte Korallenexpedition und die Arbeit von Präparatoren. Die Geschichte des Museums für Naturkunde Berlin wurde von Elizabeth Price in einer Installation veranschaulicht.

 

Wo: Museum für Naturkunde Berlin, Invalidenstraße 43, 10115 Berlin
Wann: 29.01.2018
Zum Facebook-Event

 

 

Kuratorenführung: Preis der Nationalgalerie 2017

Im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin führt die freie Kuratorin Dorothée Brill durch die Shortlist-Ausstellung mit den Arbeiten der 2017 für den Preis nominierten Künstlerinnen Sol Calero, Iman Issa, Jumana Manna und Agnieszka Polska. Die Ausstellung, über die wir bereits berichtet haben, ist für jeden Liebhaber der Gegenwartskunst ein Muss. Mit farbenfrohen und puristischen Werken machen die Künstlerinnen auf Gesellschaftsprobleme, wie Korruption oder die globale Erderwärmung, aufmerksam.

 

Wo: Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin
Wann: 13.01.2018
Zum Facebook-Event

 

 

Planetarium: Himmelsspaziergang

Das Planetarium Berlin lädt zu einer Entdeckungsreise des Nachthimmels ein. Besucher erfahren, was hinter den fernen Lichtpünktchen steckt, die nachts den Himmel erleuchten. Das Wandern zwischen Galaxien und Nebel wird von leiser Musik und Geschichten über Sternbilder begleitet. Die “Himmelspaziergänge” unterscheiden sich voneinander, da jede Nacht etwas anderes am Himmel zu sehen ist.   


Wo: Planetarium am Insulaner / Wilhelm-Foerster-Sternwarte, Berlin

Wann: 05.01.2018

Zum Facebook-Event

 

 

Cabaret: Across the Middle, Past the East

Das Cabaret “Across the Middle, Past the East” begeistert seine Zuschauer mit Musik, Glamour und schwarzem Humor. Ein temporäres Kollektiv aus Künstlerinnen mit Wurzeln im östlichen Mittelmeerraum setzt sich mit ihrer komplex geteilten Herkunftsregion auseinander. Sie stellen sich unter anderem die Frage, wie man Denken entnationalisieren kann, ohne kulturelle Identitäten aufzugeben. Die Künstlerinnen wollen, dass jeder Ort auf der Welt für jeden ein Zuhause werden kann, für das man sich nicht verändern muss.


Wo: Sophiensaele, Sophienstraße 18, 10178 Berlin
Wann: 25. – 28.01.2018  
Zum Facebook-Event

 

 

Sand Malerei Show: Geschichte der Mauer

Im Zentrum der neuen Sand Malerei Show im Sandtheater des Admiralspalast Berlin steht eine Epoche der deutschen Geschichte, die ein ganzes Land bewegt hat. Sandartisten erschaffen eine beeindruckende Zeitreise mit sich ständig verändernden Sandbildern. Es geht dabei um die Errichtung der Mauer 1961, die Jahre der Trennung und den langersehnten Fall der Mauer 1989 bis zum Leben im heutigen, wiedervereinten Berlin.

 


Wo: Sandtheater im Admiralspalast Berlin, Admiralspalast Friedrichstrasse 101, 10117 Berlin

Wann: bis 27.01.2018
Zum Facebook-Event

 

 

Eröffnung: „Berliner Schatzhäuser. 150 Jahre Kunstgewerbemuseum“

Das Kunstgewerbemuseum feiert sein 150-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund beleuchtet eine Ausstellung die Geschichte der Sammlung an ihren verschiedenen historischen Standorten. Sieben Schautafeln und eine Reihe museumsgeschichtlich bedeutender Kunstweke skizzieren die Grundzüge dieser langen Entwicklung. Zusätzlich wird deutlich, wie sich die Aufgaben des Kunstgewerbemuseums gewandelt haben.


Wo: Kunstgewerbemuseum, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin
Wann: 11.01.2018
Zum Facebook-Event

 

 

Vernissage: Katrin Bäcker – Entführungen

Die Malerin Katrin Bäcker aus Berlin erschafft in ihren Kunstwerken Begegnungen an der fließenden Grenze zwischen Zivilisation, Wildnis, Kultur und Natur. Stadtbewohner werden regelrecht entführt und in Landschaften versetzt, die nicht von Menschen geprägt worden sind. Andersherum finden sich Affen aus der Wildnis in menschlichen Lebensräumen wieder, wo sie den Projektionen und dem Erkenntnisdrang der Menschen ausgesetzt sind.


Wo: WerkStadt, Emser Str, 124, 12051 Berlin
Wann: 13.01.2018
Zum Facebook-Event

 

 

Komische Oper Berlin: Die Zauberflöte

Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart begeistert nicht nur Berlin, sondern auch Los Angeles, Minneapolis, das Reich der Mitte (Shanghai, Xiamen und Guangzhou) und nicht zuletzt Warschau. Vor allem die Mischung aus Filmanimation und live agierenden Sängern macht die Oper zu einem unvergesslichen Erlebnis. Tiefsinnigkeit trifft auf augenzwinkernden Humor, der Groß und Klein verzaubert.


Wo: Komische Oper Berlin, Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
Wann: 05.01.2018
Zum Facebook-Event

 

Kunst 3 Bilder weißer Hintergrund zum Artikelthema DAM Gallery: Zwischen Historizität und Moderne

DAM Gallery:
Zwischen Historizität und Moderne

In Berlin kann in der DAM Gallery seit dem 15. November eine Ausstellung besucht werden, die das Thema Selfies völlig neu aufgreift. Die amerikanische Künstlerin Carla Gannis erschafft darin ein perfektes Zusammenspiel aus traditionellen Bildsujets und modernen Einflüssen aus dem 21. Jahrhundert. Genauso wie bei unserem letzten Besuch in der Gallery, fanden wir auch diese       Ausstellung unglaublich eindrucksvoll.    

 

DAM Gallery präsentiert “Until the End of the World”

Die DAM Gallery präsentiert die Einzelausstellung “Until the End of the World” von Carla Gannis. Sie ist eine in Oxford geborene Künstlerin, die heute in Brooklyn, New York lebt. 52 Wochen lang hat Gannis an einer Sammlung von 52 digitalen Zeichnungen, namens “The Selfie-Drawings”, gearbeitet. Dabei machte sie 2015 über das ganze Jahr Selfies von sich und setze diese in analoge und digitale Zeichnungen um. Innerhalb dieses Prozesses setzte sich die Künstlerin intensiv mit dem Thema “Selbst” auseinander. Die ,paradoxerweise, gezeichneten Selfies wurden außerdem Gegenstand eines neuen Projektes: “A Subjekt Self-Defiend”. Jedes Bild hat durch aufwendige Augmented Reality Anwendungen seine eigene 3D Wirklichkeit bekommen. Wer die Blippar App herunterlädt und sein Handy über die Zeichnungen schweben lässt, erlebt eine dynamische Animation auf dem Bildschirm.    

 

„Golden Shower“

DAM Gallery Carla Gannis „Golden Shower“

Das Bild namens “Golden Shower” zeigt eine Frau unter der Dusche, die von Bitcoins überschüttet wird. Obwohl es so aussieht, als ob sie in Selfie von sich machen will, sieht man auf dem Bildschirm des Handys ein altes Gemälde. Dabei handelt es sich um das historisches Gemälde “Danaë empfängt den Goldregen”. Danaë entstammt der griechischen Mythologie und wird von dem olympischen Gott Zeus verehrt. Weil sie sich für Zeus aufgrund seiner vielen Liebschaften nicht interessiert, beschließt er, Danaë auf anderem Wege Nahe zu kommen. Dafür verwandelt er sich unter anderem in Goldmünzen.

 

„Origin of the Universe“

DAM Gallery Carla Gannis „Origin of the Universe“

„Origin of the Universe” ist eine Anlehnung an Gustave Courbets Meisterwerk “Ursprung der Welt” aus dem Jahr 1866. Genauso wie bei dem Original ist das Gesicht der Frau verdeckt. Um die Skulptur in das 21. Jahrhundert zu transportieren, hat Gannis einen iPod hinzugefügt. Darauf befindet sich ein Video, das sich bewegende Formen in wechselnden Farben zeigt. Der besondere Clou zeigt sich im Dunkeln: Das Kunstwerk leuchtet.

 

„Electronic Graveyard/ The Upload“

DAM Gallery Carla Gannis „Electronic Graveyard/ The Upload“

Das Bild “ Electronic Graveyard / The Upload ” erinnert stark an einen Friedhof. Anstelle der Grabsteine befinden sich Smartphones auf dem Gras. Vor einem der Smartphones, steht eine Roboterfrau. Es ist eine Anspielung auf das Zusammenwachsen aller sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Systeme der modernen Gesellschaft in eine Software. Sie ist für Gannis der unsichtbare Leim, der alles zusammenhält. Das Wort “Persona” steht für die Identität, welche Menschen im Internet annehmen und anderen präsentieren. Auf dem Bild wird die “Persona” durch die Künstlerin selbst symbolisiert.

 

Ausstellung: 15. November – 20. Dezember 2017

Hier gibt es weitere Informationen

 

große Halle weiße Wände vier Frauen

Preis der Nationalgalerie 2017:
Kunstwerke über Klimawandel und Korruption

Die diesjährige Shortlist-Ausstellung im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin thematisiert gesellschaftliche Probleme wie den Klimawandel, Korruption und zwischenmenschlichen Machtgefüge. Wir haben die Ausstellung besucht und berichten über den Preis der Nationalgalerie 2017.

 

Nationalgalerie ehrt Gegenwartskunst

Der Preis der Nationalgalerie ist eine seit 2000 bestehende Auszeichnung für Künstlerinnen und Künstler unter 40, die in Deutschland leben und arbeiten. Er wird alle zwei Jahre verliehen und gehört zu den wichtigsten internationalen Preisen für Gegenwartskunst. Die Nationalgalerie möchte mit der Präsentation der jeweiligen Shortlist auf innovative Strömungen in der Kunst aufmerksam machen. Ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler, die mit ihren Werken neue Perspektiven eröffnen und auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam machen. Sol Calero, Iman Issa, Jumana Manna und Agnieszka Polska sind die vier Teilnehmerinnen der Shortlist, die von einer ersten internationalen Jury ausgewählt wurden. Jede von ihnen durfte im Museum für Gegenwart ihr Kunstwerk in einer gemeinsamen Ausstellung veröffentlichen. Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an Agnieszka Polska mit den UHD Animationen “The New Sun” und “What the Sun Has Seen (version II).                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            

 

Agnieszka PolskaWhat the Sun Has Seen (Version II), 2017HD-AnimationInstallationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA

Für ihre Filme hat Agnieszka Polska die Figur der “Kleinen Sonne” animiert und ihr ein puppenhaftes Gesicht mit riesigen Augen gegeben. Die Bild-, Sprach- und Tonelemente wirken auf den Zuschauer mal vertraut und beiläufig, mal eigenartig und bedeutungsschwer. Daraus entsteht ein Zusammenspiel, das die emotionalen Reize stimulieren soll. Mit ihren Animationen will Polska auf die Gefahren des Klimawandels aufmerksam machen. Die Sonne bekommt darin zwei sich auf den ersten Blick widersprechende Rollen: der hilflose Beobachter und der unausweichlich Eingreifende in die Ereignisse.

 

 

Sol CaleroAmazonas Shopping Center, 2017Installationsansicht Hamburger Bahnhof Installationsansicht Hamburger Bahnhof Installationsansicht Hamburger Bahnhof © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Trevor GoodTrevor / Courtesy Courtesy the artist, Laura Bartlett Gallery, London

Ähnlich wie Polska arbeitet Sol Calero mit einer dem Zuschauer bekannten Ästhetik. Sie interessiert sich für “lateinamerikanischen Identität” und kulturelle Codes, die in ihren Werken zum Ausdruck kommen. Mit der Installation “Amazonas Shopping Center” möchte Calero auf Probleme wie Korruption und die Hyperinflation in ihrem Heimatland hinweisen. Allein durch die Vielfalt an auffälligen Farben sticht das Gesamtwerk deutlich heraus. Sie sei der Meinung, dass auch Künstlerinnen und Künstler die Hochkunst betreiben, nicht automatisch auf viel Farbe verzichten müssen.

 

 

Iman IssaHeritage Studies, 2015-2017Verschiedene MaterialienInstallationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy the artist and carlier | gebauer

Iman Issa beschäftigt sich mit der Frage nach der Relevanz und Gegenwärtigkeit von geerbter Kultur. Die Serie “Heritage Studies” besteht aus unterschiedlichen Skulpturen, die alte Kunstwerken und Kulturgüter aus ihrer heutigen subjektiven Sicht darstellen. Allein die Recherche zu diesem Projekt, die bereits 2013 startete, habe sehr lange gedauert. Auf den ersten Blick wirken die Skulpturen wie reduzierte Studien zu Form und Material. Texte an der Wand geben jedoch Aufschluss darüber, worauf sich das jeweilige Werk bezieht.   

 

 

Jumana MannaInstallationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Trevor Good / Courtesy the artist & CRG Gallery, New York / VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Die Künstlerin Jumana Manna erkundet die Wechselwirkungen von sozialen, politischen oder zwischenmenschlichen Machtgefügen mit dem menschlichen Körper. Ihre Filme verknüpfen Fakten und Fiktion, genauso wie Autobiographisches und Archivmaterial. Dadurch untersucht Manna Überschneidungen und Konstrukte nationaler und ideologischer Narrative. Das Gesamtwerk bekommt durch das Metallgerüst einen gewollt unfertigen Charakter. Zusammen mit überdimensionalen Körperteile aus Gips und Plastikstühlen, erinnert die Installation entfernt an archäologische Ausgrabungen oder Baustellen.

 

Hier geht’s zur Ausstellung

Titelbild: David von Becker

viele Menschen viele Stühle Bilder Stehtische zum Artikelthema Sony World Photography Awards

Sony World Photography Awards 2017:
Ausstellung regt zum Nachdenken an

Im Willy-Brandt-Haus wurden die 200 Gewinner des Sony World Photography Awards 2017 ausgestellt. Professionelle Fotografen und Amateure beeindrucken mit kritischen politischen und sozialen Fotografien, die einen zum Lachen oder auch zum Nachdenken bringen.

 

Großes Interesse für die Sony World Photography Awards

Die Eröffnung der Sony World Photography Awards Ausstellung hat gestern im Willy-Brandt-Haus stattgefunden. Wie die hundert Meter lange Schlange vor der Location zeigte, war das Interesse riesig. Kein Wunder, schließlich handelt es sich um den größten Fotowettbewerb der Welt. Stolze 227.000 Einreichungen aus 183 wurden von einer Fachjury begutachtet. Im Willy-Brandt-Haus in Berlin können zum ersten und einzigen Mal 200 Fotos aller Preisträger betrachtet werden. Der Fokus liegt, deutlich sichtbar, auf international politischer und sozial engagierter Fotografie. Von Naturaufnahmen, über Porträts, zu abstrakten Fotos ist alles dabei. Der Award wurde von der Sony World Photo Organisation (WPO) ins Leben gerufen. Ziel ist es, studentische Fotografie zu fördern und eine globale Plattform zur Kommunikation, Kollaboration und Präsentation aktueller Trends für die Fotoindustrie zu erschaffen.  

 

Sandra Hoyn: “Die Sehnsucht anderer” (1. Platz in der Kategorie Alltag)

“Die Sehnsucht anderer” von Sandra Hoyn

Viele der bewegenden Einreichung sprechen ethische und soziale Probleme an. Wie beispielsweise Sandra Hoyn mit ihrer Fotoserie “Das Verlangen der Anderen”. Sie bildet den “Alltag” von Sexarbeiterinnen im Kandapara Bordell ab.  Eine große Anzahl der 700 Frauen wurden von Menschenhändlern dorthin verkauft oder sind innerhalb der Mauer geboren.  Die Unterdrückung, die Gewalt und die Hilflosigkeit kann man den Frauen auf den Bildern deutlich ansehen. Es verdeutlicht auch,  dass Frauenrechte in vielen Ländern nach wie vor nonexistent sind. 

 

Yuan Peng: „Die Zwillinge und ihr Traum vom Turnen“ (1. Platz in der Kategorie Sport)

„Die Zwillinge und ihr Traum vom Turnen“ von Yuan Peng

Die zwei Mädchen auf dem Foto sind die Zwillingsschwestern Liu Bingqing und Liu Yujie. Seit ihrer frühesten Kindheit begeistern sie sich für das Turnen. Das Bild wurde in einer Sportschule in Jining, in der chinesischen Provinz Shandong, aufgenommen. Dort trainieren sie extrem hart für ihren Traum, professionelle Turnerinnen zu werden.

 

 

Christian Vizl: „Stilles Königreich“ (3. Platz in der Kategorie Natur)

„Stilles Königreich“ von Christian Vizl

Seit seiner Kindheit fühlte Christian Vizl sich zum Meer hingezogen. Er fragte sich, was sich unter den Wellen verbirgt und wie es aussehen würde, wenn das Wasser plötzlich verschwände. Mit dem Foto “Stilles Königreich” will Vizl die Essenz des Erlebnisses einfangen und in die Welt der Meerestiere eintauchen. So kann der Betrachter dessen ganze Pracht, Schönheit und wahre Natur mit eigenen Augen sehen.

 

 

Student Focus

Bilder aus der Kategorie „Student Focus“

Der Student Focus Wettbewerb ist eines der weltweit führenden Award-Programme für Studenten der Fotografie. Jeder, der in die Vorauswahl gelangt ist, bekommt eine Digitalkamera-Ausrüstung von Sony und einen Flug nach London, um an der Preisgala der Sony World Photography Awards teilzunehmen. Der Sieger gewinnt Foto-Equipment von Sony im Wert von 30.000 US-Dollar für seine Hochschule.

 

 

Carloman Macidiano Céspedes Riojas: „Zufallsbekanntschaft“ (1. Platz beim National Award)

„Zufallsbekanntschaft“ von Carloman Macidiano Céspedes Riojas

Riojas hat bei diesem Bild auf eine Beschreibung verzichtet. Es ist überwiegend in dunkle Farben getaucht. Die zwei Männer sind die einzigen Lichtpunkte in dem Foto. Als Betrachter fragt man sich, ob der Mann im Vordergrund über diese „Zufallsbekanntschaft“ wirklich glücklich ist oder ob er diese eventuell sogar bereut.  

 

 

Hier gibt es weitere Informationen zu der Ausstellung

 

große Halle bunte Leinwände Menschen schwarzer Hintergrund

Von Monet bis Kandinsky:
VISIONS ALIVE lädt zum Träumen ein

Die dritte Multimediale Bildershow von VISIONS ALIVE zeigt das Best-Of der 16 bekanntesten Künstler des 19./20. Jahrhunderts. “Von Monet bis Kandinsky” ermöglicht eine ganz neue moderne Perspektive auf die Kunst.

 

Jutebeutel und teure Teelichter

Wer die Multimedia-Ausstellung “Von Monet bis Kandinsky” sehen will, muss sie erst einmal suchen. Da sie sich in einem, nicht besonders schönen, Hinterhof befindet, ist die Ausstellung schwer zu finden. Die grünen Pfeile auf dem Boden, die später mit rotfarbigen Pfeilen überklebt wurden, helfen auch nur bedingt weiter. Wer aufgrund der berühmten Künstler einen einladenden Eingangsbereich erwartet hat, der wird spätestens beim Betreten der Location enttäuscht. Die Ausstellung besteht aus vier Räumen: zwei Informationsräumen und zwei Ausstellungsräumen, in denen die Video-Projektionen laufen. Informationstafeln geben Aufschluss über das Leben der Künstler. Die Bilder auf den Tafeln passen nur leider nicht zu den Informationen. Als interessierter Betrachter fragt man sich also, warum nicht das Porträt gezeigt wird, das Monet berühmt gemacht hat, sondern ein völlig zusammenhangloses Werk. Was auffällt ist, dass fast alle 16 Künstler zu Lebzeiten arm waren und aufgrund einer schlimmen Krankheit gestorben sind.  Der andere Teil des Raumes ist der Verkaufsbereich. Hier kann man Jutebeutel mit Van Goghs Gesicht und Teelichter für 30 Euro kaufen.

 

Man muss Kunst nicht verstehen

In beiden Ausstellungsräumen läuft die 60-minütige Videoshow in Endlosschleife. Man kann zwischen Stühlen, Bänken und Sitzsäcken wählen. Innerhalb dieser Stunde werden Werke der Künstler auf unterschiedliche Weise dargestellt. So werden Bilder von Edgar Degas gezeigt, der eine Schwäche für das Ballett hatte. Dementsprechend  wurden animierte Balletttänzerinnen, bestehend aus glitzernden Lichtpunkten, gezeigt. Claude Monets Abschnitt dreht sich um die Schönheit der Blumen, welche er als Impuls für seine Künstlerkarriere ansieht. Besonders herausstechend ist ein fast schon hektisch animiertes Labyrinth, bestehend aus der abstrakten Kunst von Wassily Kandinsky. Die erste halbe Stunde wird es dem Zuschauer nicht leicht gemacht. Vor allem weil kurze Zitate der Künstler der einzige Kontext sind, den der Betrachter bekommt. Irgendwann erscheint ein Zitat von Claude Monet, in dem er verkündet, dass man Kunst nicht verstehen, sondern einfach nur lieben muss. Inspiriert von dieser Aussage, bekommt die Ausstellung plötzlich eine ganz andere Wirkung.      

 

VISIONS ALIVE erschafft Traumwelt

Je länger man sich die Videoshow ansieht, desto mehr kann man sich gedanklich von der gezeigten Kunst in eine andere Welt tragen lassen. In den Sitzsäcken liegend, verwandelt sich der Ausstellungsraum in einen realen Traum. Vor allem die wunderschön abgestimmte Musik trägt einen großen Teil zu diesem Gefühl bei. Viele Besucher haben sich auf den Boden gelegt und die Videoshow teilweise dreimal in Folge angeschaut. Sobald man aufhört das Gezeigte verstehen zu wollen, beginnt erst die Fantasiereise, die einen Raum und Zeit vergessen lässt. Der kleinere Ausstellungsraum ist zwar weniger eindrucksvoll aber dafür hat man dort einen besseren Überblick über alle gezeigten Kunstwerke. “Von Monet bis Kandinsky” ist, im Gegensatz zum ersten Eindruck, eine Ausstellung für jedermann: egal ob Kunstkenner oder interessierter Laie. Es ist quasi ein digitalisiertes und animiertes Museum mit den Werken von bekannten Künstlern. Oder auch modern aufbereitete Kunst, die die Emotionen der Betrachter einfängt.

 

 

Ausstellung: 21. Juli 2017 bis 28. Januar 2018

Hier gibt es weitere Informationen
Titelbild: iVision Entertainment GmbH