Continue reading...

Ideen wirklich machen:
der Gründermut! Wettbewerb.

Von Skepsis über Akzeptanz bis hin zu überschwänglicher Euphorie – kaum ein Phänomen unserer Zeit durchwanderte den Weg Richtung Mainstream derart zielstrebig, wie die Start-Up Szene. Die anfänglichen Prophezeiungen zu einem Untergang dieser Art der Geschäftsgründung? Längst erfolgreich verdrängt und vergessen. Nie war der gesellschaftliche Rückenwind für ein deutsches Start-Up so stark. Die öffentliche Wahrnehmung ist durchweg positiv, die Szene organisiert sich immer professioneller und die Unterstützung aus Politik und Wirtschaft ist enorm. Beste Voraussetzung…

Continue reading
Continue reading...

NeoAvantgarde stellt vor:
Philipp Baer und die Fotografie.

Weihnachten steht vor der Tür und somit auch das obligatorische und unausweichliche Foto vor dem Baum. Zauberhaft glitzern die Kugeln, warm schimmern die Lichter, die Kerzen flackern und tauchen alles in eine gemütliche und besinnliche Atmosphäre. Die Familie stellt sich auf, ein bisschen hin und her Gerutsche und Gezappel, alles steht. Das Festtagsgrinsen wird aufgesetzt und während man sich in Gedanken schon über ein aktuelles Porträt mit allen Lieben freut, klickt die Kamera. Perfekt! Ein…

Continue reading
Continue reading...

Trennungen online oder:
Wie wir zu digitalen Masochisten wurden

Den ultimativen Trennungs Grusel liefert uns WhatsApp mit den kleinen blauen Häckchen frei Haus auf das eigene Smartphone. Ob dieses Tool nun generell praktisch ist oder nicht lassen wir hier einmal außen vor – ist man jedoch frisch getrennt und hat in einem Anflug von Sehnsucht dem Ex-Partner getextet, kann diese Funktion zum wahren Folterwerkzeug werden. Hat er es gelesen? Ist er online? Im Zeitalter von Social Media werden wir mit dem Beenden einer Beziehung…

Continue reading
Continue reading...

NeoAvantgarde stellt vor:
Jens Schumann über den richtigen Blick.

Momentaufnahmen von unserem Umfeld sind etwas Wertvolles und Schönes. Den Moment so einzufangen, dass er dem realen Erlebnis gerecht wird, kann mitunter aber schnell unschön werden. Dann nämlich, wenn auch der fünfte Versuch eines Bildes missglückt und die eigene Frustrationsgrenze unfreiwillig ausgeweitet werden muss. Gerade Bauwerke lassen sich nur schwer nach Vorstellung festhalten und oft ist es schwierig, die Atmosphäre vor Ort mit einzufangen. Dabei benötigt man, laut dem Fotografen Jens Schumann, für ein gelungenes…

Continue reading
Continue reading...

Online Banking: Ein Zukunftsszenario

Dass Online Banking alltäglich geworden ist, ist nun tatsächlich nichts Neues. Und auch, dass Banken dem allgemeinen Innovationstempo der Branche hinterherhinken, ist offensichtlich. Über die Gründe dieser Entwicklungen lässt sich jedoch streiten. Allem Anschein nach sind sich die alt eingesessenen Finanzriesen der Zeichen der Zeit durchaus bewusst. Ist es der Kostendruck, der den Weg für Neuerungen erschwert? Fehlt der Wille zur Veränderung, aus Angst vor dem Neuen und den damit einhergehenden Herausforderungen? Oder mangelt es…

Continue reading
Continue reading...

NeoAvantgarde stellt vor:
Katharina Leest über Marketing für Kreative.

Leben für die Kunst impliziert noch lange nicht, von der Kunst auch leben zu können. Und um direkt das Klischeé des Zigaretten rauchenden Exzentrikers in einem kleinen Pariser Atelier aus den Gedanken zu bannen: Kunst spielt sich in den unterschiedlichsten Facetten und Branchen ab. Mitunter kann sich künstlerische Freiheit auf der Basis einer finanziellen Grundlage jedoch besser entfalten, was bei vielen Kreativen die Frage aufwirft, wie sie sich selbst und ihre Werke am besten für…

Continue reading
Continue reading...

Wearables im Alltag: Segen oder Fluch?

Unterwegs noch ausstehende E-Mails erledigen, Zugverbindungen heraussuchen oder sich einfach durch eine nette Spieleapp zerstreuen: Smartphones und Tablets sind in unserem Alltag omnipräsent. Der Sprung vom Gerät hin zu einem tragbaren technischen Accessoire mit optimierter Nutzeroberfläche ist also kaum verwunderlich. Wearables stellen das Benutzen des Computers als hauptsächliche Tätigkeit in den Hintergrund. Viel mehr dienen sie zur Unterstützung verschiedenster Tätigkeiten in der realen Welt. Praktischer Begleiter.. Smartwatches, Fitness Armbänder oder Google Glasses: Die Liste der…

Continue reading
Continue reading...

Geliehene Musik – geliehener Geschmack? Wie sich Musikstreaming auf das Entdecken und Auswählen neuer Musik auswirkt.

Musikalisches Konsumverhalten erfährt seit der Einführung und Etablierung des Musikstreamings einen drastischen Wandel. Unterschiedlichste Anbieter erschließen sich einen komplett neuen Markt und haben den Genuss von „gemieteter“ Musik nicht nur einfacher, sondern auch salonfähig gemacht. Über das Internet bietet sich eine fast unerschöpfliche Quelle an Künstlern, Alben und Genres, auf die jederzeit, überall und kostengünstig zugegriffen werden kann. Doch wie weit berührt und formt ein derartiges Konsumieren den individuellen Musikgeschmack? Musikstreaming – ein Freiheitsgewinn? Befürworter…

Continue reading
Continue reading...

Schneller, Besser, Effizienter – Technologie und die Beschleunigung des Lebens

Der englische Autor Charles Leadbeater beschreibt die Beschleunigung von Musik im direkten Zusammenhang mit dem Zeitgeist: „Jazz wurde vom Boogie Woogie, Rock ’n Roll, Disco, Punk, Techno, und House abgelöst. Unsere Musik antwortet auf die Geschwindigkeit unserer Gesellschaft – oder reguliert sie.“ Technologien beeinflussen alle Ebenen des Alltags: Kommunikation, Ernährung und Bewegung – alles geschieht in einem zeitlichen Rahmen, den jeder für sich selbst definiert. Technik vereinfacht es, einen gemeinsam Takt zu finden. Die technische…

Continue reading
Continue reading...

Wie Medien unser abstraktes Denken beeinflussen

Mensch und Kultur befinden sich in einem ständigen Wandel ohne Ende. Mit den neuen Möglichkeiten ändern sich nicht nur Lebensstil und Ansprüche, sondern auch die Kompetenzen einer Gesellschaft. Der Geisteswissenschaftler Henry Jenkins brachte es auf den Punkt: „In einer Jäger-und-Sammler-Gesellschaft spielen die Kinder mit Pfeil und Bogen. In einer Informationsgesellschaft spielen die Kinder mit der Information.“ Im Falle des Informationszeitalters sind wir alle Kinder, welche sich vor allem durch neue mentale Fähigkeiten zu profilieren scheinen.…

Continue reading