Teil weise: Mit kreativer Share Economy umweltbewusst leben

4 Hände umfassen gemeinsam Schale mit Tomaten

Bio-Lebensmittel, Fair Trade, Car-Sharing und Umweltschutz: Nachhaltiges Leben ist “in”. Hoffentlich kein kurzfristiger Trend. Denn gleichzeitig leben wir in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft, die nicht nur unseren Geldbeutel, sondern auch unsere Gesundheit und unseren Planeten enorm belastet. Viele möchten diese Situation ändern, wissen aber häufig nicht so recht wie. Mülltrennung, Energiesparen und Co. sind ein guter Anfang. Doch welche weiteren Möglichkeiten bieten sich eigentlich noch an, wirklich nachhaltig zu handeln? Unser neues E-Book “Tauschen und Teilen” zeigt das Potential der Share Economy und gibt Tipps und Tricks rund um ein umweltschonendes Leben. Die Wieder- und Weiterverwendung von Alltagsdingen ist dabei nicht nur nachhaltig und praktisch, sie kann auch richtig Spaß machen!

Mit Foodsharing Lebensmittel retten

Der Deutsche produziert im Durchschnitt 212 Kilogramm Müll pro Jahr. Der Handel trägt mit seinem Überangebot zu einem Konsum mit “Wegwerf-Charakter” bei. Restaurants und Supermärkte sortieren täglich noch genießbare Lebensmittel aus. Den größten Anteil weggeworfener Lebensmittel haben jedoch mit 61% die Privathaushalte zu verantworten. Billigpreise, zu große Einkäufe, falsche Einschätzungen des Mindesthaltbarkeitsdatums sowie ungünstige Essensplanungen führen zu einer Lebensmittelverschwendung, die eigentlich nicht sein muss. Das Konzept des Foodsharings möchte dem entgegenwirken und lässt es gar nicht erst soweit kommen. Bestimmte Anlaufstellen nehmen noch haltbares Essen an und geben es an bedürftige Menschen weiter. „Fairteiler“ sind eine weitere Möglichkeit, die Abfalltonne zu vermeiden. Dies sind offene Kühlschränke, die von Jedem freiwillig mit Essensspenden befüllt werden können. Das E-Book gibt außerdem Tipps zum Einkauf und zur Verwertung von Lebensmitteln: Welche Zutaten eignen sich wofür? Welche Mengen sind realistisch? Wo gibt es Rezeptideen, die sich für eine Resteverwertung eignen?

Win-Win-Situation durch Kleidertausch

Auch in Sachen Kleidung kann nachhaltig gehandelt werden. Viele von uns kennen es: Der Schrank platzt aus allen Nähten und doch hat man das Gefühl, kaum etwas zum Anziehen zu haben. Wenn wir uns dann doch mal von einem Stück trennen können, landet es meist in der Tonne. Doch warum der ehemals geliebten Jeans kein neues Zuhause schenken? Vielleicht lässt sich ja bei einem Kleidertausch sogar eine neue Fashion-Liebe finden? Im Internet gibt es dafür einige Plattformen und Möglichkeiten. Das E-Book beleuchtet diese Optionen.

Der Tausch von Fähigkeiten & Zeit

Jemandem beibringen, ein Instrument zu spielen, eine neue Sprache zu lernen, gemeinsam zu kochen oder sich kulturell auszutauschen: Neben Kleidung und Essen können sogar Zeit und Fähigkeiten geteilt werden. In unserem E-Book gibt Lucy Thomas, Executive Director von „Give Something Back To Berlin“(GSBTB) dazu ein spannendes Interview. Die Berliner Plattform engagiert sich humanitär und unterstützt insbesondere Flüchtlinge im Bereich Migration.

Auf zum Tauschen und Teilen – für uns und unsere Erde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.