Neuer Techno Club in Berlin:
Das OST löst Magdalena ab

dunkler Hintergrund rote Leuchtbuchstaben zu dem Artikelthema Techno Club in Berlin

Welche Stadt ist besser für seine Techno- und Elektroszene bekannt als Berlin? Richtig, keine! Um diesem Ruf gerecht zu werden, eröffnet im November ein neuer Techno Club in Berlin-Friedrichshain. Das OST trumpft nicht nur mit einer besonderen Location, sondern auch mit einem vielversprechendem Soundsystem auf.

 

Techno Club in Berlin erregt Aufmerksamkeit

Am 4. November eröffnet in Friedrichshain nämlich ein neuer Club: das OST. Es befindet sich auf dem ehemaligen Gelände des legendären Magdalena zwischen Treptower Park und Ostkreuz. Eigentlich ist es nichts neues, dass Berlin ein Mekka für Elektro- und Technoliebhaber ist und trotzdem bekommt die Eröffnung mehr Aufmerksamkeit als sonst. Das liegt nicht zuletzt an der Wahl der Location. Der Club zieht in das Gebäude ein, in dem vorher die Berliner Institution „Magdalena“ beheimatet war. In den Neunzigern hieß das Magdalena noch Maria am Postbahnhof. Später musste der Club mehrfach den Standort und den Namen ändern. Im Juni 2016 meldeten die Betreiber Insolvenz an, was in einem erbitterten Rechtsstreit endete.

 

Bekannte Gäste und perfekter Sound

Der Club hat das Pioneer Pro Audio Soundsystem des Magdalena übernommen, was einzigartig in Berlin ist. Für den perfekten Bass zum Techno und den richtigen Sound ist damit auf jeden Fall gesorgt. Das alte Kraftwerk aus dem Jahr 1903 bietet viel Platz zum Tanzen und Party machen. Weitere Details, außer dass es mehrere Floors gibt, sind bisher nicht bekannt. Ob der Außenbereich an der Spree auch bespielt wird, wurde ebenfalls noch nicht bestätigt. Für den Eröffnungsabend sind Vakula, LA-4A, John Osborn und Jennifer Touch angekündigt. Der Eintritt kostet zehn Euro.

 

Hier geht’s zum Facebook-Event    

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese artikel könnten dich interessieren

DOCMA Award 2017: Digitale Kunst macht Bilder lebendig
U-Bahn Station Friedrichstraße Kunst in Berlin
Free the nipples: Eine liegende weibliche Silhouette, die sich die Hände vor die Brust hält