Fingers crossed: Instagram Trend
#Gerwomany als Wahlaufruf an alle Frauen

Illustration von Ann-Kathrin Poneta zum Artikel: Fingers crossed: Instagram Trend #Gerwomany als Wahlaufruf an alle Frauen

Gestalte selbstbestimmt mit, geh wählen – ist ein Aufruf an alle Frauen in Deutschland. Unter diesem Motto starteten kürzlich sieben Verlage die gemeinsame Kampagne #Gerwomany. Als Facebook und Instagram Trend posieren diverse Celebrities mit gekreuzten Fingern und machen dadurch auf eine Initiative aufmerksam, die Frauen zur Teilnahme an der Bundestagswahl 2017 mobilisieren möchte. Das Ziel: Die weibliche Wahlbeteiligung soll in diesem Jahr mindestens so hoch wie die der Männer sein.

Frauen gehen weniger wählen

Laut der Initiative sind in Deutschland ca. 30 Millionen Frauen wahlberechtigt. Doch von ihnen gehen längst nicht alle wählen. Seit 1953 ist ihre Wahlbeteiligung geringer, als die der Männer. Zwar hat sich diese im Verlauf der Zeit angeglichen, im Jahre 2013 lag der Unterschied bei nur noch 0,5%, doch gerade unter jungen Wählern driften die Werte auseinander. So ist die Wahlbeteiligung der 21- bis 25-Jährigen in den vergangenen 30 Jahren um etwa 20 Prozent gesunken. Gleichzeitig ist mit dem Aufkommen fragwürdiger populistischer Parteien und in Zeiten weltweiter Krisen jede Stimme entscheidend. So lautet ein weiteres Credo der Kampagne: “Gegen Populismus haben wir nur eine Wahl – Wählen gehen”!

Verlagsübergreifende Aktion für die gute Sache

#Gerwomany Kampagne
obs / #GERWOMANY

Die teilnehmenden Verlage erreichen mit ihren insgesamt 23 Frauenmagazinen gemeinsam rund 20 Millionen Leserinnen pro Erscheinungszyklus und haben somit die Möglichkeit, viele Frauen anzusprechen. Sabine Hofmann vom Magazin myself kommentiert: „Wir haben alle zusammen eine enorme Reichweite – und warum sie nicht nutzen, um Dinge zu bewegen? In Frauenmagazinen geht es längst um mehr als um Lippenstift und Handtaschen“. Mit der Gestaltung der Kampagne wurde die Kreativagentur Dojo beauftragt. Das passende Logo bildet sich aus zwei Kreuzen. Sie stehen symbolisch für die zwei abzugebenden Wahl-Stimmen sowie für die weiblichen X-Chromosomen. Die Kampagnenmotive werden in den kommenden Wochen bis zur Wahl am 24. September in Printausgaben, sozialen Netzwerken und anderen digitalen Kanälen, inklusive thematisch passender Beiträge, erscheinen.

Eine Handgeste wird zum Instagram Trend

Auf Instagram machen sich weibliche Blogger, Influencer, Künstler sowie bekannte Persönlichkeiten für die Initiative stark, animieren zum Teilen und setzen ihr Statement mit einer Handgeste, bei welcher Zeige- und Mittelfinger zu einem X gekreuzt werden.

Nicht wählen ist keine Option

Zwar hat sich die Wahlbeteiligung der Geschlechter im Laufe der Zeit bereits angeglichen, dennoch kann es nie schaden, Menschen, in diesem Falle Frauen, dazu zu animieren, sich ihrer politischen Mitgestaltungsrechte bewusst zu werden und ihre Kreuze zu setzen. Denn nichts ist in dieser Hinsicht schlimmer, als gar nicht wählen zu gehen: „Angesichts des zunehmenden Extremismus weltweit ist nicht zu wählen keine Option. Wir allein tragen Verantwortung dafür, dass wir auch weiterhin in einem Land leben, das uns bei allem, was wir tun, Wahlfreiheit gewährt“, so Petra Winter von der Zeitschrift Madame.

An der Aktion beteiligen sich folgende Verlage: Bauer Media Group, Hubert Burda Media, Condé Nast, Emotion Verlag, Funke Mediengruppe, Jahreszeiten Verlag und Vision Media. Die Kampagne wird unter anderem von den Magazinen Vogue, Joy und Shape und Harper’s Bazaar getragen.

 

Titelbild: Illustration @Ann-Kathrin Poneta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.