Hochschulwettbewerb:
Wie E-Bikes in die Großstadt integriert werden können

Wiese Fahrradweg zwei Fahrräder zum Artikelthema Hochschulwettbewerb: Wie E-Bikes in die Großstadt integrieren werden können

E-Bikes sind in den letzten Jahren zu sehr beliebten Fahrzeugen geworden. Dementsprechend oft sieht man sie im Straßenverkehr. Weil Großstädte noch nicht darauf eingerichtet sind, veranstaltet Fahrrad XXL einen Wettbewerb zur Lösung dieses Problems.

 

Risiko für Fahrradfahrer

Im öffentlichen Straßenverkehr Fahrrad zu fahren, bringt einige Gefahren mit sich. Autofahrer sind oft zu schnell unterwegs und nehmen selten Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer. Vor allem in Großstädten gibt es zu wenige Wege, die ausschließlich für Fahrräder gedacht sind. In den letzten Jahren sind E-Bikes immer beliebter geworden – noch ein Fahrzeug auf den weder der fahrende, noch der ruhende Verkehr ausgerichtet ist. Um dieses Problem zu lösen, hat Fahrrad XXL einen Ideenwettbewerb ausgelobt: Urban Planning: E-Bikes und Nachhaltigkeit.

 

Mobilität und Nachhaltigkeit

Der Wettbewerb richtet sich an alle zukünftigen Planer und Gestalter. Sowohl technisch und umweltbezogene Studenten als auch Architekten und Stadtplaner, die nicht mehr als drei Jahre Berufserfahrung haben, können daran teilnehmen. Ziel ist es, Nachhaltigkeit und Mobilität im Straßenverkehr zu vereinen, um die Verkehrssicherheit zu fördern. Es sollen außerdem Lösungen für Verkehrsstörungen gefunden werden. Der Hochschulwettbewerb wird von der Hochschule für Technik Stuttgart und dem Magazin MYBIKE unterstützt.  

 

Urbane Konzeptideen

Die Wettbewerbsaufgabe beschäftigt sich konkret damit, wie Elektrofahrräder in die Alltagsmobilität einer Großstadt integriert werden können, um einen nachhaltigen Verkehr zu fördern. Teilnehmer können sich zwischen zwei Aufgaben, die entweder in Richtung Stadtplanung oder in Richtung Architektur gehen entscheiden. Die Einreichungen werden nach den Kriterien Umsetzbarkeit, Innovationsgrad und Einzigartigkeit von einer Fachjury bewertet. Einsendeschluss ist der 30.04.2018. Insgesamt werden Preisgelder im Wert von 3.500 Euro vergeben.  

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wollt ihr in Sachen digitale Kultur immer up to date bleiben? Dann meldet euch doch für unseren Newsletter an!