humanoid-1477614_960_720 Continue reading...

Ein Blick in die digitale Zukunft – Die CeBIT 2017

Ende März ist es wieder soweit: Die CeBIT öffnet ihre Türen. Vom 20. – 24. März präsentieren über 3000 Aussteller, darunter über 450 Start-Ups und namenhaften Unternehmen, die neuesten technologischen Innovationen der letzten Monate. Partnerland ist in diesem Jahr Japan. AI, humanoide Roboter, IoT und Virtual Reality – das sind die Kernthemen in diesem Jahr Klar ist: Das Angebot der CeBIT an neuer Technik, visionären Ideen und aktuellen Forschungsergebnissen ist so umfangreich, dass es sich…

Continue reading
Couple-alejandra-quiroz Continue reading...

No strings attached: Wie Dating-Apps unsere Beziehungsfähigkeit (nicht) fördern

“Die Liebe ist tot. Sie wurde durch neue emotionale Formen ersetzt.”, schreibt Eva Illouz, eine israelische Soziologin, im Hinblick auf das Miteinander im digitalen Zeitalter. Ob bei Tinder, Lovoo oder Friendscout: Die Meinungen über die Entwicklung der Beziehungsfähigkeit der modernen Gesellschaft polarisieren. Die einen verkünden euphorisch ein neues Zeitalter der vielen, schönen, kurzen Momente mit verschiedenen Partnern, die anderen beklagen eine Kommerzialisierung des größten Gefühls der Welt. Wer heute über Liebe spricht, bediene sich der…

Continue reading
apple-watch-828827_1920 Continue reading...

The Internet of Things

Der Technologe Kevin Ashton benutzt 1999 als Erster den Begriff „Internet of Things“ (IoT). Folgende Idee verbindet er damit: Ashton geht davon aus, dass die Welt, in der wir leben, unsere Gesellschaft und Ökonomie von Dingen abhängen. Das Internet jedoch sei von uns so gestaltet, dass es nur Informationen und Ideen speichern und verbreiten kann, die wir ihm zuführen. Ein Internet, dass uns wirklich zugutekommen würde, so Ashton, sei hingegen eines, dass selbstständig Informationen sammelt…

Continue reading
photo-1446776899648-aa78eefe8ed0 Continue reading...

Digitale Weltbilder: Warum wir heute sehen müssen, bevor wir glauben können

Der Mensch denkt heute mit den Augen und versucht sich in einer Medienlandschaft voller Symbole zurechtzufinden, in welcher die Grenzen zwischen Alltag, Kunst, Kultur, Religion, Marketing und Aufklärung verschwimmen. Was der User nicht sieht, das existiert für ihn auch nicht. Die Baylor Universität in Texas fand in einer Studie heraus, dass junge Social Media-Nutzer sich und ihren Glauben auf Plattformen wie Facebook oder Instagram vor allem über eine Vielzahl von Optionen definieren. Nicht länger steht…

Continue reading
bike-1517763_1920 Continue reading...

Die Zukunft hat zwei Räder – Durch Mobilität die Mobilität verbessern

Fahrradfahren bedeutet Mobilität, Spaß und Ausgleich – und ist damit weit mehr als eine bloße Möglichkeit, um von A nach B zu gelangen. Wer aufs Fahrrad steigt, zeigt einen aktiven und modernen Lifestyle aus. In unseren ständig verstopften Großstädten, in denen jeder Parkplatz ein Glücksgriff und der Feierabendverkehr einem täglich kostbare Zeit raubt, greifen deshalb immer mehr Menschen zur Zwei-Rad-Version. Morgens vor der Arbeit weckt die Bewegung die Lebensgeister, nach der Arbeit bietet Fahrradfahren die…

Continue reading
plant-1474807_1920 Continue reading...

Das Grün der Großstadt

„Die Schwärmerei für die Natur kommt von der Unbewohnbarkeit der Städte.“ – Bertolt Brecht Unsere Städte sind ein Musterbeispiel für die technologische Gesellschaft. Zwischen hochmodernen Wolkenkratzern ziehen sich kilometerlange Bahnen an Kabeln, die uns mit der Welt vernetzen. Wir sind umgeben von geschäftigen Treiben und dem Lärm des Verkehrs. Unsere Lebensmittel, die aus den verschiedensten Herkunftsländern zu uns kommen, kaufen wir im Supermarkt. In dieser Umgebung hat sich in den vergangenen Jahren in Städten auf…

Continue reading
Artikel neid Continue reading...

Social Media und der ewige Vergleich

Wer hat die schönere Wohnung? Wer den spannenderen Job? Wer trägt die trendigsten Outfits? Und überhaupt – wer ist der Glücklichere in seinem Leben? Täglich stellen wir uns selbst mehrmals unserem Umfeld gegenüber. Wir vergleichen uns – mit Freunden, der Familie, oder einem wildfremden Menschen in der U-Bahn. Warum wir uns vergleichen wollen Das ist natürlich. Und eigentlich (wobei die Betonung hier eindeutig auf diesen zehn Buchstaben liegen sollte) auch sinnvoll und wichtig für unsere…

Continue reading
20305378708_b4f4ac6c47_h Continue reading...

Trennungen online oder:
Wie wir zu digitalen Masochisten wurden

Den ultimativen Trennungs Grusel liefert uns WhatsApp mit den kleinen blauen Häckchen frei Haus auf das eigene Smartphone. Ob dieses Tool nun generell praktisch ist oder nicht lassen wir hier einmal außen vor – ist man jedoch frisch getrennt und hat in einem Anflug von Sehnsucht dem Ex-Partner getextet, kann diese Funktion zum wahren Folterwerkzeug werden. Hat er es gelesen? Ist er online? Im Zeitalter von Social Media werden wir mit dem Beenden einer Beziehung…

Continue reading