Kategorie: Digitale Kunst

Theater 2.0:
Eine Bühne zwischen Virtualität und Realität

Wir waren im Theater … und eigentlich auch wieder nicht. Denn es handelte sich um keine gewöhnliche Vorstellung. Gespielt wurde nicht etwa auf einer klassischen Bühne, sondern ortsunabhängig, online, in einem Livestream des World Wide Web. Theater 2.0, das Web als neue Bühne, funktioniert das?

Online-Theater.live – so nennt sich das Projekt, welches von den Schauspielern Caspar Weimann und Saladin Dellers gemeinsam mit NUU, einer experimentellen Plattform für junge Künstler, “ins Netz gerufen” wurde. Dabei geht es nicht darum, ein Stück aufzuzeichnen und in den Medien zu verbreiten, sondern es online entstehen und sich entwickeln zu lassen. Eine Gruppe junger Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kreieren ein mobiles, eigens fürs Internet inszeniertes Online-Erlebnis: Die Schauspieler sind unterwegs, filmen sich mit verschiedenen Medien und übertragen die Inhalte per Livestream in dein Wohnzimmer. Teile der Story werden mit dem Online-Publikum im Foyer, einem parallel laufenden Chat, besprochen und final gestaltet. Jeder kann kostenlos zuschauen und mitkommentieren. Das Netz und seine User werden dadurch selbst Teil der Inszenierung. In dieser Situation ist Spontanität, Improvisation und Interaktion gefragt. Doch ist das noch Theater? Oder schon Film? Ein Event? Eine Live-Sendung wie im TV? Die Macher der gestrigen Aufführung “follower” nennen es ein “on-the-road-multicam-live-improfilm-theater”. Was für eine Wortneuschöpfung! Schon diese Bezeichnung erweckt den Eindruck, als fiele es auch den Künstlern schwer, eine Einordnung vorzunehmen. Aber vielleicht ist es genau diese Vernetzung und Kombination von Stilen und Techniken, die das Ganze zu etwas Besonderem und einer neuen Form der Kunst macht?

So auch das Stück Follower?

Kurz vor 21 Uhr: Noch schnell etwas zu Abend gegessen, den Akku des Laptops aufgeladen, und ab auf die Couch im Schlabberlook. Ein ganz besonders gemütlicher Theaterbesuch. Gespannt sitze ich vor dem Bildschirm und starte den Livestream. Im Foyer, dem Chat, ist noch nicht so viel los, es wird sich begrüßt und das Gefühl der Neugierde geteilt. Ein für das Projekt typisch neon-grünfarbiger Cursor vor schwarzem Hintergrund, begleitet von einem sich aufbauenden elektronischen Hintergrundton nährt die gespannte Erwartungshaltung. Dann geht es auch schon los. Der Dreh mit Kamera im Selfiestickmodus beginnt. Die Anzahl der Viewer: 34. Die Szenerie: zwei Schauspieler, ein Mozart mit billiger Perücke auf dem Kopf und einer Scherpe um den Hals, eine Nixe mit gleichermaßen verkitschtem Kostüm vor dem Hintergrund wild zusammengewürfelter und improvisiert wirkender Kulissen (ein roter Samtvorhang, goldenes Lametta und ein Papp-Zeppellin sprechen für sich). Hilfe, ist das Kunst? Erkenne ich den hohen Anspruch dieses Werkes nicht? Doch wie so oft im Leben ist es nicht immer nur der erste Eindruck, der zählt. Eine kurze überspitzt-kitschige und übertrieben gespielte Szene und einen Kamerawechsel später wird klar: dies ist nur ein Spiel im Spiel. Denn im Mittelpunkt des Abends steht der Schauspielstudent Benjamin.

Eine Story von und mit den Digital Natives unserer Zeit

Er ist mit Ellie (der Nixe) zusammen. Oder doch nicht? Angesichts dessen, dass Ben den ganzen Abend über unbedingt zu seiner Verflossenen Lena möchte, ist dies dem Zuschauer nicht einhundertprozentig klar. Es wirkt so, als wollten die Macher die Auswirkungen der Online- auf die Offline-Welt darstellen sowie stereotypen Mann unserer Generation Y: dynamisch, abenteuerlustig, auf der Suche nach sich selbst, in der Vergangenheit schwelgend, in die Zukunft blickend, träumerisch und ernüchtert zugleich. Während er nicht so recht weiß, was er will und sich alle Optionen offen hält, vergisst er dabei manchmal die Gegenwart und läuft so Gefahr, die Zukunft mit Ellie zu gefährden. Die Künstler selbst beschreiben es so: “es dreht sich hierbei um das Verhältnis eines Menschen zum System Internet und zum Strom seiner Zeit. Wohin können die Möglichkeiten des anarchistischen und fast gesetzlosen Raumes Internet Menschen und ihre Gefühle treiben – vor allem im Bezug auf ihre Alltagsumgebung Stadt. Was bietet mehr? Das Internet oder das urbane Umfeld?”

Der digitale Raum: Durch ihn ist es möglich, mit jedem jederzeit vernetzt zu sein und zu bleiben. Alte Kontakte können aufgewärmt, neue schnell geschlossen werden. Dabei verwischen die Grenzen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie zwischen Realität und Virtualität. Die im Stück vielfältig eingesetzten Medien und Plattformen unterstreichen diese Tendenz. Es wird mit Smartphones gefilmt. Das Publikum kann die Handlung dabei auf mehreren Ebenen verfolgen: Es kann beispielsweise sehen, wie Ben die Kamera auf sich und Ellie hält, während er selbst gefilmt wird.

Theater Online

 

Und auch die Locations werden gewechselt: eben noch in der Natur, nun im Keller, eben noch mit dem Auto, nun mit dem Roller durch die Stadt, eben noch die Kameraperspektive vom trockenen Ufer aus und im nächsten Moment mit Ben im kalten Nass des Flusses, eben noch auf der Straße, dann im Bildschirm. So gibt es Szenen, in denen in den Screen eines Handys geschaltet wird, sodass der Zuschauer verfolgen kann, wie der Protagonist googelt, seine Anrufliste checkt oder sich in Ellies Vlog auf Youtube klickt. Doch Inhalte, Handlungen und Stimmungen wechseln sich ab. Die Kommunikation zwischen den Protagonisten ist mal harmonisch, mal chaotisch, mal feindselig, ernst und dann wieder glücklich. Eben liegen die Protagonisten noch halb nackt im Bett, dann ermorden sie im Affekt eine Frau.

Theater Online

 

Überraschend und unterhaltsam waren außerdem die Kommentare im Foyer. Der Chat wird beispielsweise für inhaltliche Nachfragen genutzt (“wer ist der gruselige Typ?”), für Wertungen (“lahm”), für technische Fragen oder einfach einem Austausch über das Theater genutzt. Ein Zuschauer merkte sogar: “die sind gerade bei mir vorbei gefahren”. Dies zeigt eine neue Dimension, in welcher das Online-Theater stattfindet. Nicht der Zuschauer kommt zum Theater, sondern das Theater zum Zuschauer – manchmal sogar wortwörtlich ;). Am Ende kam es auch zu Aufrufen und Storywünschen wie: “Küssen!”. Genau das dachten sich wahrscheinlich viele Zuschauer, denn die Situation war dramaturgisch daraufhin ausgelegt. Es schien als würde es jeden Moment passieren. Und dann wurde die Situation doch wieder entschärft, dem Wunsch nicht stattgegeben. Sehr unterhaltsam war es ebenfalls, dass auch das Produktionsteam (Bühnenbild: “eigentlich haben wir Feierabend”) sowie die Figuren selbst (Lena: “ich warte auf dich”) antworteten. Und auch hier wechselten die Perspektiven: einerseits die Sicht des Produktionsteams, andererseits die der Figuren.

Theater Online

 

Derartige Veränderungen sind durch ihre Unvorhersehbarkeit spannend. Auch externe, von den Schauspielern nicht beeinflussbare, Gegebenheiten haben ihren ganz eigenen Reiz. So sind die Blicke der vorbeilaufenden und nichtsahnenden Passanten einfach nur zu köstlich. Wirklich nichtsahnend? Gleichzeitig fragt man sich: Ist das Gezeigte wirklich Realität oder doch Inszenierung? Schwimmt dieser eine Mann dort zufällig durch das Bild oder wurde er gezielt platziert?

Spontan und unberechenbar

Doch all die Dynamiken führen zugegebener maßen dazu, dass man gezwungen ist, das Ganze mit höchster Aufmerksamkeit zu verfolgen. Der parallel laufende Chat ist interessant, aber das Multitasking-Talent, das einem hier abverlangt wird, ist selbst für mich als weibliche Zuschauerin nicht immer einfach abzurufen. Hinzu kamen Probleme beim Verbindungsaufbau: Der Livestream blieb immer mal wieder stehen. Im Foyer bestätigten manche Zuschauer, dass die Übertragung nicht flüssig sei. Auch akustisch waren die Schauspieler nicht immer optimal zu verstehen. Mitten in der Geschichte stürzte dann auch noch die Website ab. Das bemerkte auch der Protagonist selbst, als er die Zuschauer fragen wollte, was er in seiner Situation nun tun solle. Doch hey – wir befinden uns in den Weiten des Internets. Als Digital Native habe ich gleich mal auf der Facebook Seite des Projektes geschaut und siehe da: Ein Alternativ-Link zu einem neuen Livestream stand bereits zur Verfügung. Die Technik des Online-Theaters – Fluch und Segen zugleich – irgendwie eine Ironie des Schicksals.

An dieser Stelle kann ein weiterer Vorteil des Online-Theaters greifen: Ich habe die Möglichkeit, jederzeit aussteigen zu können (ohne, dass mich jemand komisch anschaut und ich dadurch peinlich berührt bin). Dennoch bin ich drangeblieben. Zum einen, weil die Übertragung besser wurde und zum anderen, wollte ich dann doch wissen, wie es ausgeht. Am Ende scheint es, als habe Ben sich gegen eine Flucht und für eine Zukunft mit Ellie entschieden. Doch sicher kann sich der Zuschauer im Online-Theater nie sein und das in jeder Hinsicht.

Letztlich muss man auch bedenken: Es ist live. Und immer, wenn Technik mit im Spiel ist, können zusätzlich Probleme auftreten. Bei dem Versuch ein Fazit zu ziehen, fällt eine eindeutige Positionierung nicht leicht. Diese Form des Theaters ist nicht besser oder schlechter als eine klassische Vorführung in einem Saal. Es erzeugt einfach eine andere, ganze eigene Dynamik und Stimmung. Und es führt zu einer anderen Form der Nähe. Wir haben es hier nicht mit einer unmittelbaren physischen Anwesenheit des Publikums zu tun. Das Online-Theaterstück in den eigenen vier Wänden hat seine Vorteile: Man kann parallel andere Sachen erledigen, wird nicht von anderen Zuschauerreaktionen angesteckt oder abgelenkt und niemand vermiest einem durch seine Größe die Sicht auf das Geschehen. Der Zuschauer ist allein vor dem Rechner und doch sozial vernetzt. Die Nähe entsteht durch das Schreiben im Chat. Dennoch besteht jederzeit die Möglichkeit die Rolle eines externen Beobachters am Geschehen einzunehmen. Und auch die Künstler und ihr Werk kommen dem Zuschauer noch näher als in der Realität. Das Publikum wird quasi ein digitaler Co-Produzent.

Im Programm des Online-Theaters stehen momentan die Stücke “Follower” und “Werther”. Laut den Initiatoren werden zukünftig auch andere Performances und Veranstaltungen im Livestream übertragen.

Bei all dem hin und her, zwischen Liebe und Mord, Flucht und Rückkehr, bei all den Smartphones, Screens, On- und Offline-Situationen sowie ihren Zusammenhängen, gab es eine skurrile Konstante: einen Blumenstrauß, den Ben stets mit sich trug.

Vielleicht eine versteckte Botschaft?

  1. Juli 2017: Werther
  2. Juli 2017: Follower

Vorhang auf, Livestream frei! 😉

Bilder: @onlinetheater.live

Post-Internet Show: eine (digitale) Spielwiese

Die  digitale Welt – für die meisten von uns gelebter Alltag. Dieser manifestiert sich auch im künstlerischen Bereich: Kreative bedienen sich digitaler Möglichkeiten, neuer Software, der Fotografie, des Filmes, sie erschaffen, verfeinern und verbreiten ihre Werke digital. Vor allem aber schöpfen sie aus dem unendlichen Fundus des Internets. Unabhängig davon, ob diese Online-Materialien nun bereits Kunst sind oder nicht, kreieren sie daraus etwas ganz Eigenes, eine neue Art der Kunst. Die Szene fasst diese Tendenz unter Begriffen wie “Post-Internet”, “New Aesthetic “ oder “Net-Art” zusammen. Eine “Nach-Netz-Nutzung” ist darunter jedoch nicht zu verstehen, viele Kunstliebhaber sehen in der Bezeichnung vielmehr eine Haltung.

Im Prinzip sind wir alle, Tag für Tag, digitale Bastler. Die Post-Internet-Art sollte und ist keiner Kunst-Elite vorbehalten, denn sie spielt sich im Online-Alltag ab.

Doch interessanter als eine Begriffsanalyse ist es, künstlerisch zu erkunden, was genau wir mit dem Internet machen und, im Gegensatz dazu, das Netz mit uns. Das dachten sich auch die Initiatoren der Ausstellung Post-Internet Show, welche diese Woche stattfand. 20 Studenten der Universität der Künste präsentierten während ihres Studiums entstandene Werke, die sich kreativ mit Digitalität und Realität sowie ihren Zusammenhängen auseinandersetzen. Die Ausstellung hat sich ausdrücklich nicht zum Ziel gesetzt, den Begriff Post-Internet akademisch zu analysieren, sondern verschiedene Sichtweisen auf unseren digitalen Alltag darzustellen. Dafür startete die Galerie designtransfer der UdK einen Open Call an alle Studierenden – fachbereichsübergreifend und ohne genauere Vorgaben oder Limitierungen: “Keine Definition des Begriffs vorzugeben lässt Raum für verschiedene Interpretationen, Haltungen, Formen und Disziplinen ohne auf eine bestimmte Ästhetik, ein spezifisches Medium, eine einheitliche Aussage oder allgemeine Bedeutung zu beschränken”, so die Veranstalter.

Wir waren vor Ort, sind in die Spielwiese Internet-Post-Show eingetaucht und waren überrascht, wie unterschiedlich, vielfältig und interessant die Perspektiven der Künstler ausfallen. Diese möchten wir Euch nicht vorenthalten und geben einen kleinen Einblick in ausgewählte Werke:

#WE_Selected – Inia Steinbach

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Inia Steinbach – „#WE_Selected“

Die Künstlerin Inia Steinbach verdeutlicht wie real unser virtuelles Ich letztlich ist. Als Social Media Nutzer teilen wir täglich mehr oder weniger Informationen über unser Leben und unsere Person. Dazu gehören vor allem Bilder: Wir machen Selfies, fotografieren uns beim Joggen, beim Mittagessen, mit unserem Partner, im Schwimmbad, auf der Uni-Party oder beim Feierabendbierchen. Und auch die Bilder der Beiträge, die wir teilen, stehen mit uns in Verbindung. Inia Steinbach hat eine Jacke entworfen, ummantelt von Instagram-Bildern einer Person – im wahrsten Sinne des Wortes. Damit ruft sie dem Betrachter ins Bewusstsein, was er tagtäglich von sich preisgibt und wie öffentlich das virtuelle Profil ist. Gleichzeitig verschwimmen die Grenzen zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung. In der Projektbeschreibung heißt es:

“Mithilfe dieser Jacke steht einem nun nicht mehr bloß eine anonyme Person gegenüber, die gewohntermaßen kategorisiert und nach ihrem Aussehen, ihrem Akzent oder der Art ihrer Kleidung beurteilt werden kann. Vielmehr kommt es zu einer direkten Konfrontation zwischen dem, wie eine Person von außen wahrgenommen wird und dem, wie eine Person sich selbst aussucht, wahrgenommen zu werden. Die Jacke ist daher zweierlei zugleich: Aushängeschild und Rüstung, Eigenvermarktung und Schutzschild.”

LAYERS OF MYSELF, 2012 – 2017 – Astarte Posch

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Astarte Posch – „LAYERS OF MYSELF, 2012 – 2017“

Selfies – sie dominieren die Fotogalerien unserer Handys. Durch sie versuchen wir, uns von unserer Schokoladenseite zu zeigen. Die Lieblingsposition, der Lieblingswinkel: ein Sammelsurium von Selbstporträts, die am Ende doch irgendwie immer das Gleiche darstellen? Ist die Schnittmenge dieser idealen Kleinteile des eigenen Ichs am Ende eine entfremdete Bildhülle? Diese Frage stellte sich die Künstlerin des Werkes “Layers of myself” und legte all ihre Selfies, die sie in den Jahren 2012 – 2017 angefertigt hatte übereinander. Die Überlagerung ist offensichtlich und doch wirkt das “Bild der Bilder” kompakt, so als wäre es EIN Bild, lediglich etwas verwackelt.  “Das bin ich, anscheinend”, resümiert die Studentin.

POLYLOGUE – Andreas Unteidig, Lutz Reiter, Fabrizio Lamoncha, Blanca Dominguez Cobreros

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Andreas Unteidig, Lutz Reiter, Fabrizio Lamoncha, Blanca Dominguez Cobreros – „POLYLOGUE“

„Polylogue“ ist eine interaktive Installation, bestehend aus zwei schwarzen durchsichtigen Boxen zwischen denen sich der Streifen einer Papierrolle in eine Richtung bewegt. Auf diese werden dann kontinuierlich Nachrichten von den Endgeräten der Besucher gedruckt, die sich mit dem entsprechenden Wi-Fi verbinden. Es öffnet sich online eine Seite, auf derer die Botschaften eingegeben werden können. Je mehr Menschen dies nutzen, desto dichter wird der Text. Es kann auch zu Überlagerungen kommen. Je mehr Gesprächsstoff, desto schnelllebiger ist also die einzelne Message. Die zweite Box spuckt am Ende den Papierstreifen recycelt aus. Das Projekt-Team sieht in „Polylogue“ “die Antithese zum ‚ewigen Gedächtnis‘ des Internets, da die Nachrichten und ihre Beziehungen nur situativ existieren. Im Gegensatz zu digitalen Nachrichten, die häufig über mehrere tausend Kilometer verschickt werden, reisen Nachrichten, die an Polylogue vermittelt werden, maximal 2 Meter, bis sie ihre finale Destination erreichen.” In diesem Kontext erhält die Flut an Textnachrichten und Chatverläufen eine neue Bedeutung. Gleichzeitig wird genau diese erlebbar.

GET THE PICTURE by Pascal Kress – Lucas Liccini

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Lucas Liccini – „GET THE PICTURE by Pascal Kress“

Das Projekt „Get the picture“ zeigt, zusammengefasst in einem Buch, Bilder aus dem Netz, welche unter einem bestimmten Suchbegriff auftauchten. So kommt es, dass wir zum Thema „Lust“ sowohl auf einen Liebesakt von zwei Nacktschnecken, als auch auf eine lassiv daher kommende Hausfrau gestoßen sind. Unter dem Stichwort “gut” findet sich sowohl ein Foto eines Modelleisenbahnliebhabers als auch eine Couch-Potato-Messie Situation, die nach einem heiteren Abend mit viel Bier aussieht. Lucas Liccini stellt hauptsächlich jeweils zwei Suchergebnisse zu einem Begriff gegenüber. Das Werk zeigt die Dynamiken des Netzes sowie der Bildassoziationen und “fragt nach Sichtbarkeit, Lebensdauer und der Notwendigkeit der Bilderflut, der wir tagtäglich auf unseren Bildschirmen begegnen. Was sagen uns diese Bilder in dem neuen Kontext des gedruckten Buches?”.

SWAPPED REALITY – Johannes Jakobi

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Johannes Jakobi – „SWAPPED REALITY“

Johannes Jakobi entwickelte zwei Virtual-Reality-Brillen, mit deren Hilfe man die Welt durch die Augen des anderen sehen kann. So wird das Sichtfeld des einen Trägers auf die Brille des anderen übertragen und umgekehrt. Der Nutzer kann sich somit sogar selbst von außen, durch die Wahrnehmung einer anderen Person betrachten und erleben. Verwirrend und spannend zu gleich!

LIQUID01 – Ray Washio

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Ray Washio – „LIQUID01“

Fotos können Momente festhalten, doch sie frieren sie auch ein. Der Student Ray Washio versucht “den Fotos dauerhaft Zeit einzuhauchen”, indem er Fotografien digital bearbeitet: “Es weht ein Wind. Diese Atmosphäre zwingt uns, die Zeit wahrzunehmen.” Die Fotos bleiben bestehen, lediglich einzelne Elemente, wie Brillengläser oder eine Einkaufstüte, wurden vom Künstler in Bewegung gesetzt und bilden so einen Kontrast zum restlichen Bildausschnitt.

UNCONSCIOUS – Ray Washio

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Ray Washio – „UNCONSCIOUS“

 

Google Maps arbeitet mit Algorithmen sowie einer automatischen Gesichtserkennung zwecks Anonymisierung.  Ray Washio versucht sich als Mensch in derartige Prozesse hineinzuversetzen und so die Wirkmechanismen derselbigen zu hinterfragen. Er fotografierte Personen in einer U-Bahn in Tokyo und anononymisierte sie manuell und digital durch Verfremdung. Der Künstler beschreibt:
“Der Unterschied zu einem automatisierten System, wie es Google Map verwendet, ist, dass ich dies manuell machte. Dieser Kontext erlaubte mir, wirklich zu hinterfragen: „Was ist Privatsphäre?“ und „Was bedeutet ein automatischer Versteck-Effekt – für uns und unsere Privatsphäre?“.

Datenschutz und Privatsphäre sind gut und wichtig, die auf den Fotografien verfremdeten Gesichter lassen dennoch auf irgendeine Art und Weise ein verstörendes Gefühl aufkommen und stimmen nachdenklich.

/r – Benedikt Rottstege

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Benedikt Rottstege – „/r“

 

„Betreten auf eigene Gefahr“ – kam uns in den Sinn, als wir uns dieses Projekt näher anschauten. Hier wird der Besucher schonungslos konfrontiert – mit den Bildern des  4chan Random-Boards. Dies ist eine der meist besuchten Internetseiten,  auf welcher die User Bilder aller Art anonym hochladen und kommentieren können. Es erscheinen ständig neue Bilder, sodass diese in der Masse an Daten schnell untergehen. Das Projekt „r/“ unterstreicht diese Kurzlebigkeit. Es speist den Bildschirm live, fortwährend und überlagernd mit all den Dingen, die die Nutzer des 4chan Random-Boards so interessieren. Welche das so sind? Ihr ahnt es schon…

A LOOP LOOPS – Hara Shin

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Hara Shin – „A LOOP LOOPS“

 

Das Netz: unendliche Weiten, riesige Datenmengen und das tagtäglich. Die Künstlerin lässt “unzählige Bilder von Monitoren als Miniaturbilder, Video Clips, GIF-Dateien, Pop-Up Werbung und private Bilder auf Online-Nachrichten-Seiten, Online Communities und Online Chats” erscheinen. Angezeigt werden ebenfalls fortlaufend die dazugehörigen HTML-Codes. Durch die Verbindungen derartiger Community-Fragmente wird deutlich, wie sich “die Grenzen ihrer eigenen Hierarchien” aufheben und so neue Kontexte entstehen.

‘ONLY A FAD’ – A modern reliquary – Isabella Asp Onsjö

Universität der Künste Berlin, designtransfer, Isabella Asp Onsjö – „‘ONLY A FAD’ – A modern reliquary“

Was, wenn es doch ein Nach-Internet gibt? Vielleicht ja auch nur eine ganz neue Form dessen? Wird das Internet verschwinden? Isabella Asp Onsjö fragt sich mit Blick in die Zukunft: “in der katholischen Kirche ist die Reliquie ein antikes Überbleibsel von etwas, das als heilig galt. Etwas, das so bedeutend ist, dass es das Potential hat, von Tausenden verehrt zu werden. Was wird von unserer Gesellschaft geschaffen, das in Zukunft diesen Status innehaben könnte?”. Sie materialisiert den Gedankengang das Internet sei eine längst vergangene Reliquie, indem sie ein Häuschen aus Ton konstruierte und es mit diversen HTML-Codes beschriftete. Das Haus ist in Anlehnung an eine Virtual-Reality-Brille gestaltet. Über das Dach kann der Betrachter in die Reliquie schauen. Darin zu sehen ist ein vor Jahrzehnten für und mit Kindern produziertes Erklärvideo über das Digitale sowie das Internet. Kann und wird das Netz jemals eine (moderne) Reliquie sein?

Unwahrscheinlich. Aber bei all den neuen Kunstformen, die sich daraus ergeben, ist dem Digitalen seine Bedeutsamkeit und Heiligkeit ganz eigener Art nicht abzusprechen. 

Bild: @Universität der Künste, designtransfer, Andy King

Das FridaMoji: geschmacklos oder innovativ?

Im Dschungel der Emoticons zieht eine Kunstikone ein: Frida Kahlo. Die sogenannten „FridaMojis“ sind ab sofort via App erhältlich.

Die Reaktionen der Netzgemeinde reichen von einem “wonderful”, “inspiring”, “creative”, bis hin zu: “what is this? it’s horrible… be ashamed! you created a frightening puffy alien but certainly not a ‘depiction’ of Frida”. Ist diese Kritik berechtigt oder entsteht hier nicht gar eine neue Art von Kunst?

Ein Bild der eigenen Geburt, auf welchem die Mutter bereits verstorben ist. Ein Bild des eigenen gespaltenen Brustkorbes, die Haut mit Nägeln besetzt, Totenmasken, Fleisch und Fischabfälle, in den Körper einverleibt – Frida Kahlos Werke sind nicht ohne! Es sind intime, nachdenkliche, ernste, ja zum Teil sogar brutale, verstörende, in erster Linie aber tiefgründige Abbildungen. Vielen ist die mexikanische Künstlerin vor allem durch ihre Monobraue bekannt. Ihre zahlreichen Selbstporträts zeigen sie meist vor dem Hintergrund farbenfroher Natur. Oft an ihrer Seite: Affen und Blumen. So wirken einige ihrer Bilder zwar auf den ersten Blick etwas naiv, bunt und verspielt, doch ein genauerer Blick offenbart letztlich in jedem ihrer Werke einen Schmerz, eine nachdenkliche Stimmung – und sei es allein der ernste Gesichtsausdruck der Malerin, der diese vermittelt.

Man stelle sich nun Frida Kahlo und ihre Kunstwerke als bunte, verspielte und knuffige Emojis vor, die im Gegensatz zu den Werken der Malerin primär positiv und leichte Ironie anmuten. Kulturell anspruchsvolle Gemälde, übersetzt in ein modernes Kommunikationsbeiwerk. Nicht möglich? Und ob! Das dachte sich sowohl die Instagram-Community als auch der in Los Angeles lebende Grafikdesigner Sam Cantor. Er und sein Team entwickelten, in Kooperation mit der Galerie Cantor Fine Art, eine Kollektion von über 160 sogenannten “FridaMojis”. Die Follower konnten zuvor in einer Online-Abstimmung auf Instagram unter mehreren Künstlern auswählen und so den Ausgangspunkt für das Projekt “Museumito” bestimmen. Die Entscheidung fiel auf die bekannte Malerin Frida Kahlo, deren Einzigartigkeit sich in den kreierten Emoticons widerspiegelt. Diese greifen die markanten Elemente der Originalbilder auf und denken ihre Bedeutungen weiter: einerseits, indem sie die Gedanken Frida Kahlos in den Kontext unseren heutigen Alltags stellen und sie andererseits zum Teil sogar emotional umkehren.

Die Trivialisierung einer Kultfigur?

Frida Kahlo hat mit ihren surrealistischen Werken Kunstgeschichte geschrieben und ist postum zu einer Kultfigur geworden. Heute sind ihre Bilder gefragt, Millionen wert. In den 70er Jahren wurde sie zum Vorbild der Frauenbewegung und weltbekannt. In ihren Bildern verarbeitete sie eigene Gedanken, Lebenskonflikte und Schicksalsschläge. Nicht zu verkennen ist auch ihre Bedeutung als Modeikone. Durch ihren unverkennbaren Look, in welchem sie folklorische und extravagante Elemente miteinander verband, sich aber auch mal in einem Hosenanzug präsentierte, gilt sie in der Branche bis heute als eine Inspiration.

Bei dieser Bedeutsamkeit werden kritische Stimmen laut, die eine Neuinterpretation von Frida Kahlos Bildern in Form von Emoticons ablehnen, da sie dem Schaffen der Künstlerin, ihrer Meinung nach, nicht gerecht werden. So argumentieren Gegner der FridaMoji, dass Emoticons doch lediglich einfache, schmückende Beiwerke von Textnachrichten und Online-Chats seien, welche Konversationen nicht ausmachen, sondern “nur” ausschmücken und eine technische Spielerei darstellen.

Ein Aufschrei der Kunstliebhaber:

Deborah Wood: “Even more trivialisation and commodification of a great artist -tacky.”

Elise Nicole: “Her life was short and filled with constant horrible pain and tragedies but hey let’s take the art she made and turn it into simple fun emojis! This is so insulting.”

Shania Naderipour: “Her work was really complex, and represented personal and political struggles on a deeply human level. This is so the antithesis of what she stood for I think. I don’t think she would have been pleased. Stop trying to profit on her pain.”

Richard Lawrence: “it feels strange… as if she’s just an eccentric character and is famous for her looks. so many people use her image on clothes and other products to make money, it’s annoying… the woman had the courage to bare her soul and now is turned into cute little creatures for people to use on their phones, perhaps to decorate shallow conversations. Poor Frida!”

Nein! Eine Hommage an eine Kultfigur!

Emoticons und Fridas Werke haben eine Gemeinsamkeit: Emoticons laden schriftliche Aussagen mit Emotionen auf, sie können Gestik und Mimik ersetzen und einer Textnachricht die finale Botschaft verleihen. Das Herzstück von Frida Kahlos Gemälden sind Emotionen, sie sind die Grundlage für ihr Schaffen. Dies sah auch FridaMoji-Macher Cantor als ausschlaggebenden Faktor an: “Frida was just perfect for the project. She conveyed her emotions so honestly and openly in her work. What better artist to translate into emoji, which we use to express emotion today?” Der Unterschied liegt darin, dass Emojis an sich spielerisch und lustig, Frida’s Werke hingegen „schwer“ wirken. Da kommt einem spontan das Gefühl auf, nicht zu wissen, ob man dieses Projekt gut oder schlecht finden soll und vor allem darf. Doch genau dieser Stilbruch ist eine neue Art der Kunst.

Eigentlich sind die Frida-Emoticons sogar eine Hommage, ein digitaler Feldzug der Erinnerung an die Künstlerin und ihr Werk. Sie rufen die Malerin auch zukünftigen Generationen ins Gedächtnis. Gleichzeitig stellen sie einen Versuch dar, ihre Gedanken neu zu beleuchten. Es heißt die Gedanken bestimmen unser Leben. In jedem Schmerz, jedem Scheitern, kann eine Chance liegen sich weiterzuentwickeln und so negative in positive Emotionen zu transformieren. Durch den Perspektivwechsel ergibt sich ein ganz eigener neuer künstlerischer Anspruch, der Fridas Schaffen ehrt und bewahrt, aber auch erweitert und dadurch bereichert.

Findet ihr auch? Klickt euch einfach mal selbst durch!

Die englischsprachige App FridaMoji ist für iOS erhältlich und leicht auf dem Smartphone zu installieren. Doch auch Android-Nutzer können hoffen: laut der Frida Kahlo Corporation ist ab nächster Woche eine Android-Version erhältlich. Der Download ist, ebenso wie die Verwendung von ausgewählten FridaMojis, kostenlos. Bei Bedarf, beziehungsweise auf Wunsch, können weitere Motive (auch als Paket) hinzugebucht werden. Die Vorschau von preisgebundenen Emojis ist umso verlockender, da die Auswahl der gebührenfreien Bilder doch leider etwas begrenzt ist.

Wer seinem Chatpartner FridaMojis schicken möchte, kann sich aus einem mehr oder weniger großen Pool bedienen. Zur Auswahl stehen unter anderem:

Las Fridas: Smiley-Klassiker im Frida Style
Queen of Pain: Frida’s Melancholie ist ein extra Bereich gewidmet
Los Animales: Affen – natürlich! Rehe und Pandas und Co.: viele süße Emojis, aber auch eine Kahlo als erlegter Hirsch
Viva La Vida: eine Rubrik, so bunt und detailliert wie das Leben

In der zuletzt aufgeführten Kategorie finden sich einige Abwandlungen ihrer bekanntesten Werke. In Anlehnung an Fridas „Selbstbildnis mit abgeschnittenem Haar“, gibt es beispielsweise ein Emoji, in welchem sie sich, im Gegensatz zum Original,  gemeinsam mit ihrem Affen fröhlich und munter ans Werk macht, sich ihrer Haarpracht zu entledigen. Aus dieser Ironie ergibt sich so eine ganz eigene Kommunikationsform und -möglichkeit.

Emotionen zeigen! Mit Frida!

Was würde wohl Frida von all dem halten? Wahrscheinlich wäre sie über ihre neue Online-Präsenz erfreut, würde es als Querdenkerin begrüßen, zu neuen und ungewohnt gewohnten Ufern aufzubrechen. Vielleicht hätte man ihr gar ein Lächeln entlocken oder ihr helfen können, sich sogar selbst neu zu entdecken. Wir finden: Emoticons sind in der Online-Kommunikation essentiell, sie zeigen Emotionen, die nicht immer nur mit Worten beschreibbar sind. Frida’s Werke stehen für Emotionen. Warum also nicht beides kombinieren und Frida Kahlo’s Erbe bewahren, es neu erfinden und es zum Beispiel mit positiven Stimmungen aufladen?

Frida ist Kult! FridaMojis sind Online-Kult!

Video: @ Frida Kahlo Corporation, Museumito
Bild 1: @ Frida Kahlo Corporation, Museumito
Bild 2: @ Frida Kahlo Corporation, Museumito; flickr
Bild 3: @ Frida Kahlo Corporation, Museumito

Wie das Netz Kunst und Künstler neu definiert

In der Kunstgeschichte ist der Begriff des Genies fest verankert. Spätestens seit dem Zeitalter des “Sturm und Drang” wird der Schöpfer über sein Erzeugnis erhoben. Jene Ära huldigte dem Geist der Aufklärung, trug paradoxerweise jedoch auch zur Mystifizierung des Schaffungsprozesses der künstlerischen Klasse bei. Eine beinahe geschlossene Gesellschaft, welche aus Mentoren und deren Protegés bestand, entwickelte sich zu einem elitären System – eine sich selbst erhaltende Subkultur, in der bloß das berühmte “Vitamin B”, Kontakte und Empfehlungen, aufgenommen wurde. Denn Kunst machen und verkaufen konnten bisher nur diejenigen, welche Teil der Szene waren oder jemanden aus der Szene kannten. Inzwischen ist alles anders: Das romantisierte Bild der privilegierten Künstler-Bohemians mit einer einzigartigen Begabung, genügend Kontakten und Ressourcen hat seit der Digitalisierung keinen Bestand mehr. Das Netz, frei zugängliche Informationen und gestalterische Dienstprogramme haben zu einer Demokratisierung der Kunst geführt. Kunst ist nicht länger das Privileg weniger Auserwählter, sondern der Lifestyle vieler. Sie ist Teil dessen, was es heißt, User zu sein.

Das Verständnis von Kunst und Kreativität hat sich gewandelt. Inzwischen kann jeder Künstler sein. Im Internet ist das Urheberrecht bloß noch ein blasser Schatten, welcher bloß noch dem Geschäftsmodell der Kunsthändler dient, jedoch selbst bei Künstlern keine große Strahlkraft mehr besitzt. Copy Paste, Recycling, Remix: Das Original scheint es nicht mehr zu geben. Alles neue ist die Kombination von bereits existierendem. Schaffungsprozesse sind systematisiert und beliebig editierbar. Jeder kann sich ausprobieren, jeder kann sich bedienen; jeder besitzt eine Kamera, jeder ein Bildprogramm – oder zumindest Instagram oder (next level) die Prisma-App. So werden Künstler zu Kuratoren, welche dem, was sie mögen, einen eigenen Stempel aufdrücken. Künstler sind Sammler, die neu editieren – diese Definition kann auf jeden Menschen zutreffen, welcher die Möglichkeit dazu besitzt. Joseph Beuys hat mit folgendem Statement zu diesem Kunstverständnis beigetragen: “Jeder Mensch ist ein Künstler. Damit sage ich nichts über die Qualität. Ich sage nur etwas über die prinzipielle Möglichkeit, die in jedem Menschen vorliegt…Das Schöpferische erkläre ich als das Künstlerische, und das ist mein Kunstbegriff.”

Das Kommunikationsverhalten des Users hat sich mit den neuen Möglichkeiten gewandelt: Jeder kommuniziert durch Bilder. Der obligatorische Satz darunter wird zum Beiwerk – es sei denn, der User begreift sich als Poet. Hashtags geben den Wortkünstlern eine weitere Möglichkeit des kreativen Selbstausdrucks und bieten gleichzeitig eine strategische Maßnahme, um das eigene Werk zu positionieren und sichtbar zu machen. Und sie alle bedienen sich an dem Bilderschatz in der Cloud, nehmen sich, was sie brauchen und bereichern ihn mit den eigenen Kreationen. Wenn es eine Kunstrichtung gibt, welche das digitale Zeitalter hervorgebracht hat, dann lässt sie sich unter dem Begriff Mashup zusammenfassen. Die neuen Möglichkeiten hinterfragen die Bedeutung der Kreativität und den Auftrag des Künstlers. Die Schule des Bauhaus hat deutlich gemacht, dass Kunst aus dem Alltag erwächst und ebenso die Lebenswirklichkeit des Menschen komplementiert. Selbst Gebrauchsgegenstände können Kunst sein – hier befindet sich die Schnittstelle zum Design. Durch digitale Prozesse entwickelt sich jedoch der Alltag selbst zu einem Ort der Kunst. Denn Mensch sein bedeutet heute User zu sein. Und der User ist nicht bloß mehr Consumer, sondern auch Producer – er ist Prosumer. Er gestaltet mit, nicht nur den Diskurs, sondern auch Ästhetik und kreative Prozesse. Letztendlich erfüllt sich, was viele Künstler zuvor propagierten und sich wünschten: Der aktive Betrachter.

l
Durch die Vermengung von Selfmade-Kunst der Iphone-Dilettanten mit den Werken und Analysen gebildeter Künstler entsteht, welches die Avantgarde einst zu erreichen versuchte: die Auflösung von autoritären Strukturen. Schließlich kann jeder kreativ sein, denn jeder kann persönlich sein. Der Mensch ist das Unikat, welches dem Werk die Bedeutung schenkt.

Zukunftsmalerei

1949 veröffentlicht George Orwell seinen dystopischen Roman „1984“. Nur wenige Jahre nach Ende des Krieges entwirft er eine Zukunftsvision der Welt, die aufrütteln soll. Sein Werk beschreibt eine Gesellschaft, die von Überwachung und Manipulation geprägt ist. Heute, knapp 70 Jahre später, sind Kameras an öffentlichen Orten, die Speicherung von Daten und die Kritik an manipulierter Presse schon fast zum normalen Alltag geworden. So sehr hat sich das Empfinden für Privatsphäre in unserem Alltag verändert, dass uns „1984“ schon lange nicht mehr so utopisch erscheint. Mehr noch, durch das Internet scheint die Privatsphäre jedes einzelnen schon lange nicht mehr ein behütetes Gut zu sein.

Offengelegt – Keine Anonymität im Netz

2016 beschäftigen uns andere Zukunftsvisionen, wenngleich die Vorstellung einer totalen Überwachung auch weiterhin ein Thema ist. Heute jedoch denkt man dabei nicht mehr an Bildschirme, die einen, wie von Orwell beschrieben, rund um die Uhr bewachen. Bewachung hat in der Gegenwart mit Technologie zu tun, man denkt an das Internet, die Speicherung von Daten, den Einsatz von Drohnen. Wer sich jetzt ein Bild von der Zukunft machen möchte, der lässt „1984“ im Regal stehen und greift stattdessen zu einem Werk, das ein Bild unserer nahen Zukunft abbildet – The Circle. Dave Eggers ruft darin ein Unternehmen ins Leben, das Google, Apple, Facebook und Twitter vereint. Statt Überwachung geht es jetzt um Transparenz. Das ambitionierte Ziel von „The Circle“: Eine bessere Menschheit durch Transparenz. Um dieses Vorhaben umzusetzen, wird zunächst die Anonymität aus dem Internet verband. Wer im Netz unterwegs ist, kann dies nur mit einer einsehbaren Internetidentität. Im Alltag soll mithilfe von Mini-Kameras und direkter viraler Übertragung, das Leben eines jeden Individuum einsehbar werden. Dass diese Transparenz auch Schattenseiten hat, erfährt die Protagonistin Mea Holland bald am eigenen Leib. Sehr realistisch zeigt der Autor, dass das Internet schon lange nicht mehr nur ein Medium der Vernetzung ist. Schon bald wird klar: Wer das Internet beherrscht, der formt auch die Zukunft.

Wenn das Licht aus geht

Weniger eine Zukunftsvision als vielmehr eine realistische Bedrohung beschreibt der Thriller „Blackout“ von Marc Elsberg. Der Autor stellt in seinem Buch ein Gedankenexperiment an: Was passiert, wenn die Stromversorgung gekappt wird? Das Szenario ist das Folgende: Mitten im kalten Februar gelingt es einer Gruppe von Hackern, Europa den Strom abzuschalten und damit auch den Zugang zum Internet zu verschließen. Schnell wird deutlich, dass eine Gesellschaft ohne Elektrizität heute nicht mehr möglich ist. Es zeigt sich die Kehrseite der allgegenwärtigen Vernetzung. Lange schon sind Wasserversorgung, Maschinen und Verkehrsmittel auf eine lückenlose Bereitstellung von Strom angewiesen. Alles wird mit Programmen gesteuert und mit Strom gespeist. In „Blackout“ zeigt sich nun, was diese Abhängigkeit bedeutet. Bereits kurz nach dem Ausfall bricht die Lebensmittelversorgung zusammen, in Krankenhäuser bricht das Chaos aus, die Wirtschaft wird lahmgelegt und schon nach kurzer Zeit kämpfen die Menschen ums blanke Überleben. Der Roman wirft Fragen auf, mit denen sich nach der Veröffentlichung auch Experten auseinandersetzen mussten. Wie realistisch ist ein totaler „Blackout“ tatsächlich? Geht die Vernetzung zu weit?

Mehr als pure Unterhaltung

Sowohl „The Circle“ als auch „Blackout“ thematisieren die Vernetzung der heutigen Gesellschaft, zeigen mögliche Entwicklungen auf und legen Schwachstellen offen. Wen die mögliche Zukunft unserer vernetzten Gesellschaft interessiert, erhält hier neben unterhaltsamen Lesestoff Denkanstöße und neue Einblicke.

Bildquelle: @pixabay

Geliehene Musik – geliehener Geschmack?

Musikalisches Konsumverhalten erfährt seit der Einführung und Etablierung des Musikstreamings einen drastischen Wandel. Unterschiedlichste Anbieter erschließen sich einen komplett neuen Markt und haben den Genuss von „gemieteter“ Musik nicht nur einfacher, sondern auch salonfähig gemacht. Über das Internet bietet sich eine fast unerschöpfliche Quelle an Künstlern, Alben und Genres, auf die jederzeit, überall und kostengünstig zugegriffen werden kann. Doch wie weit berührt und formt ein derartiges Konsumieren den individuellen Musikgeschmack?

Musikstreaming – ein Freiheitsgewinn?

Befürworter des Streamings sehen in dieser Art des Musikgenusses ganz klar einen immensen Vorteil. Durch den Zugriff auf einen derartig umfangreichen Pool an musikalischen Werken schaltet sich das Phänomen der Knappheit aus. Wo früher noch Plattenfirmen bestimmten, was auf dem Markt veröffentlicht wird oder Tonträger unbekannter Künstler als Raritäten gehandelt wurden, gibt es heute kaum noch Einschränkungen. Musik ist für jeden Nutzer gleichermaßen und unerschöpflich verfügbar und kann verschwenderischer denn je genossen werden. Beim Stöbern bekommen so auch unbekanntere und auf den ersten Blick vielleicht uninteressante Künstler eine Chance, in das persönliche Musikrepertoire zu gelangen. Im Gegenzug wird Musik, die den individuellen Geschmack nicht trifft schneller aussortiert und der eigene Stil Stück für Stück pointiert. Auch dem Bedarf nach dem Austausch untereinander kommen die Streamingdienste nach. Durch die Vernetzung der Nutzer untereinander bildet sich eine interessante Community zur kritischen Diskussion. Empfehlungen können hier direkt ausgetestet werden und eine kryptische Beschreibung der Musikstücke ist kaum noch nötig. In vielerlei Hinsicht bietet Musikstreaming also ein umfangreiches Angebot.

Für Kritiker avancieren Streamingportale durch eben dieses Überangebot jedoch mehr und mehr zum Schmelztiegel eines vereinheitlichten Musikgeschmacks. Um den Überblick nicht zu verlieren, greifen Nutzer hier immer häufiger auf vom Anbieter bereits vorgefertigte Playlists zurück. Das gezielte Suchen nach Musik, die den eigenen Geschmack trifft, erübrigt sich also zu einem Großteil. Wer Indie mag, klickt einfach die Indie Playlist an. Verschwenderischer Umgang wird hier mit einem oberflächlichen Musikgenuss gleichgesetzt. Denn wie soll eine kritische Auseinandersetzung mit Musik stattfinden, wenn alles, was auf den ersten Ton nicht ansprechend klingt, direkt weggeklickt wird? Spielraum für Reibung ist praktisch nicht vorhanden und es drängt sich die Frage auf, ob sich ein individueller Stil überhaupt ohne Kritik ausbilden kann. Fragwürdig bleiben also auch die vom Portal selbst gemachten Vorschläge zu neuen Künstlern oder Musikrichtungen. Diese werden anhand der Präferenzen des Nutzers generiert. Eine Maschine versucht also anhand des Nutzungsverhaltens die musikalischen Vorlieben des Users zu treffen. Ob etwas derartig Individuelles wie Musikgeschmack überhaupt von einem Algorithmus geclustert werden kann, wird gar nicht erst in Frage gestellt. Mit der Nutzung von Streamingdiensten geht hier also grundsätzlich die Angst vor Vereinheitlichung und Verlust des eigenen aber auch gesellschaftlichen Musikgeschmacks einher.

Doch egal ob Freiheitsgewinn, Bevormundung oder einfach nur eine unkomplizierte Art Musik zu genießen: Letztendlich muss doch jeder für sich selbst entscheiden, wie und ob er Online Streaming Dienste nutzen möchte.

Copyright Foto: pixabay.